Kriangsak Chomanan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
--World24 18:09, 14. Jan. 2012 (CET)
Kriangsak Chomanan 1979

Kriangsak Chomanan[Anmerkung 1] (Thai: เกรียงศักดิ์ ชมะนันทน์, Aussprache: [kriaŋsàk t͡ɕʰáʔmáʔnan]) (* 17. Dezember 1917 in Samut Sakhon, Thailand; † 23. Dezember 2003 in Bangkok) ein thailändischer Heeresoffizier und Politiker. Der General war von 1977 bis 1980 Premierminister von Thailand und parallel von 1977 bis 1978 Oberkommandierender der thailändischen Streitkräfte.

Leben[Bearbeiten]

Kriangsak Jamanandana Chomanan wurde als Sohn von Jaern und Jua Chomanan in Samut Sakhon, einem südlichen Vorort von Bangkok, geboren. Er heiratete später Khunying Wirat Chomanan.

Ausbildung und Karriere[Bearbeiten]

Seine Ausbildung erhielt Kriangsak an der Samut-Sakorn- und an der Pathum-Kongka-Schule. Er ging dann zur Chulachomklao-Militärakademie und auf das Command and General Staff College der US Army, anschließend auf die Hochschule des thailändischen Heeres und die Hochschule für nationale Verteidigung (Abschlussklasse 5).

Nach seiner Rückkehr diente Kriangsak während des Koreakrieges als Kommandeur des Infanteriebataillons III, das als „Bataillon Kleine Tiger“ bekannt ist. Später wurde er an das Oberste Hauptquartier berufen. Schließlich wurde er zum General ernannt.

General Kriangsak wurde am 11. November 1977 zum Premierminister ernannt, nachdem der Staatsverwaltungsrat (State Administration Council) unter Admiral Sangad Chaloryu die Macht übernahm und den vorigen Premierminister, Thanin Kraivichien aus dem Amt drängte.

Kriangsak sorgte während seiner Regierungszeit für verbesserte diplomatische Beziehungen mit den Staaten in Südostasien, insbesondere zu Vietnam, Laos, Kambodscha und Birma (Myanmar). Außerdem unternahm er Reisen nach China und in die Sowjetunion, um neue Bande mit den kommunistischen Supermächten zu knüpfen und auch die wirtschaftlichen Beziehungen zu verbessern.

Darüber hinaus sorgte Kriangsak für die Gründung der Petroleum Authority of Thailand, etablierte das Wissenschaftsministerium (Ministry of Science, Technology and Energy) und gründete die Offene Universität Sukhothai Thammathirat als offene Universität.

Nachdem er die Unterstützung wichtiger Kreise im Militär und auch eine Vertrauensabstimmung im Parlament verloren hatte, trat Kriangsak am 29. Februar 1980 zurück und übergab die Regierungsführung an General Prem Tinsulanonda. Anschließend zog er sich ins Privatleben zurück. Kriangsak starb am 23. Dezember 2003 in Bangkok.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkung[Bearbeiten]

  1. Der Vorname wird auch als Kriengsak, der Nachname als Chamanan, Chamanand oder Chomanand transkribiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Anmerkung zu thailändischen Namen: Dieser Artikel spricht Personen mit ihrem Vornamen an.