Kriechendes Fingerkraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kriechendes Fingerkraut
Kriechendes Fingerkraut (P. reptans)

Kriechendes Fingerkraut (P. reptans)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Unterfamilie: Rosoideae
Gattung: Fingerkräuter (Potentilla)
Art: Kriechendes Fingerkraut
Wissenschaftlicher Name
Potentilla reptans
L.

Das Kriechende Fingerkraut (Potentilla reptans), auch Kriechender Gänserich genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Rosengewächse (Rosaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Kriechende Fingerkraut ist eine mehrjährige krautige Pflanze. Sämtliche Stängel sind kriechend und an den Knoten bewurzelt. Die Ausläufer erreichen eine Länge von 30 bis 100 Zentimeter. Die Art besitzt eine dünne Pfahlwurzel, die bis zu 45 cm lang wird. Die lang gestielten Laubblätter sind fünfzählig gefingert und am Rand gezähnt.

Die fünfzähligen Blüten enthalten fünf goldgelbe Kronblätter. Diese stehen einzeln auf einem langen, die Laubblätter meist überragenden Stiel. Die Blüte erreicht einen Durchmesser von 17 bis 20 Millimeter. Die Griffel sind am Grund verschmälert. Die äußeren Kelchblätter sind weit nach außen gebogen. Jede Blüte bringt 200-240 Nüsschen hervor, die von Ameisen verbreitet werden.

Blütezeit ist von Juni bis August.

Vorkommen[Bearbeiten]

Das Kriechende Fingerkraut ist eurasiatisch verbreitet. Die stickstoffliebende Pflanze gedeiht bevorzugt auf feuchten Wiesen, feuchten Ruderalfluren, ruderalen Schuttfluren (etwa Bahnschotter), Straßenböschungen, Ufern und Äckern. Im Wallis steigt sie bis auf 1750 m auf.

Parasiten[Bearbeiten]

Braune, erbsengroße Gallen am Wurzelhals werden durch die Gallwespe Xestophanes potentillae verursacht. Ferner parasitiert der Rostpilz Frommeëlla tormentillae, der Echte Mehltau Sphaerotheca aphanis und der Falsche Mehltau Peronospora potentillae-reptantis auf dem Kriechenden Fingerkraut.[1] Wie auch auf anderen Fingerkrautarten, tritt auch am Kriechenden Fingerkraut der Schlauchpilz Ramularia grevilleana auf.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Heinrich Egon Weber (Hrsg.): Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Begründet von Gustav Hegi. 2., völlig neubearbeitete und erweiterte Auflage. Band IV. Teil 2C: Spermatophyta: Angiospermae: Dicotyledones 2 (4) (Rosaceae, 3. Teil), Parey Buchverlag, Berlin 2003, ISBN 3-8263-3065-X, S. 195.
  2. Fungal Database Mycobank [1]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Manfred A. Fischer, Wolfgang Adler, Karl Oswald: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. 2., verbesserte und erweiterte Auflage. Land Oberösterreich, Biologiezentrum der Oberösterreichischen Landesmuseen, Linz 2005, ISBN 3-85474-140-5.
  •  Heinrich Egon Weber (Hrsg.): Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Begründet von Gustav Hegi. 2., völlig neubearbeitete und erweiterte Auflage. Band IV. Teil 2C: Spermatophyta: Angiospermae: Dicotyledones 2 (4) (Rosaceae, 3. Teil), Parey Buchverlag, Berlin 2003, ISBN 3-8263-3065-X, S. 198–200.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kriechendes Fingerkraut – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien