Krieg und Frieden (1967)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Krieg und Frieden
Originaltitel Война и мир
Produktionsland Sowjetunion
Originalsprache Russisch, szenenbezogen auch Französisch, Deutsch
Erscheinungsjahr 1967
Länge 432 Minuten
Stab
Regie Sergei Bondartschuk
Drehbuch Sergei Bondartschuk,
Wassili Solowjow
Musik Wjatscheslaw Owtschinnikow
Kamera Anatoli Petrizki,
Alexander Schelenkow
Schnitt Tatjana Lichatschowa
Besetzung

Der vierteilige Film Krieg und Frieden (russisch Война и мир, Woina i mir) wurde von 1965 bis 1967 vom sowjetischen Regisseur Sergei Bondartschuk nach dem historischen Roman Krieg und Frieden von Leo Tolstoi gedreht. Durch fragwürdige Berechnungsmethoden kam man auf 100 Millionen US-Dollar Produktionskosten, dies würde heute inflationsbereinigt 700 Millionen Dollar entsprechen. Damit wäre der Film der bisher teuerste. Diese Zahlen sind falsch, denn die Produzenten berichteten im August 1967, die Gesamtkosten beliefen sich genau auf 8.291.712 Rubel,[1] oder 9.213.013 Dollar nach dem damaligen Wechselkurs.[2] Die sowjetische Fassung hat eine Gesamtlaufzeit von 432 Minuten (zirka sieben Stunden).[3] Die Premiere des ersten Teils fand am 14. März 1966 statt, der vierte und letzte Teil wurde am 4. November 1967 uraufgeführt.

In der DDR hatte Krieg und Frieden 2.225.649 Besucher.[4]

Handlung[Bearbeiten]

Artikel Krieg und Frieden

Kritik[Bearbeiten]

„Bondartschuk folgt – anders als Vidors gestraffte Hollywoodversion – der epischen Erzähltechnik der Vorlage nahezu wortgetreu und liefert ein detailreiches Pendant zur Materialfülle des Romans, beeindruckt durch Plastizität in der Schilderung von Milieu und Zeitkolorit.“

Lexikon des internationalen Films

„Was erstaunlich an diesem Film ist: (…) Er bleibt gebunden in der Historie, er zeigt Geschichte ohne jegliche Tendenz.“

Stuttgarter Zeitung, 4. Dezember 1968

„Obwohl sich die Hersteller um detailgetreue Wiedergabe bemühten, wird das Werk den Ansprüchen der Tolstojschen Vorlage weder in der Form noch in seinem Inhalt gerecht. Als Historienfilm mit Tiefgang ist er jedoch schon ab 14 Jahren empfehlenswert.“

Evangelischer Filmbeobachter[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Olga Litvinova, Stefan Machura: Krieg und Gesellschaft: Mehrebenenanalyse der amerikanischen und sowjetischen Verfilmungen von Tolstojs Roman „Krieg und Frieden“. In: Stefan Machura, Rüdiger Voigt (Hrsg.): Krieg im Film. Münster: LIT, 2005. ISBN 3-8258-8406-6

DVD-Versionen[Bearbeiten]

Originalton mit Untertiteln[Bearbeiten]

Die russische Originaltonspur findet sich lediglich auf internationalen Ausgaben, zum Beispiel von RusCiCo oder Artificial Eye, die im internationalen Versandhandel erhältlich sind.

Nur deutschsprachig[Bearbeiten]

Seit dem 16. August 2006 ist der Film durch Icestorm Entertainment auch in Deutschland auf DVD erhältlich. Icestorm Entertainment verwertet seit 1998 DEFA Produktionen und seit 2003 auch russische Spielfilm-Klassiker auf DVD und Video. Bei dieser Krieg-und-Frieden-Ausgabe fehlt die Originaltonspur. Man findet lediglich eine deutsche Tonspur. Auf der DVD befinden sich diverse Dokumentationen, unter anderem von Filmpublizist Ralf Schenk und Historiker Jürgen Angelow. Neben einem Beitrag aus der Wochenschau, der Pressekonferenz Sergei Bondartschuks in Berlin und in den Ateliers von Babelsberg findet man noch den Trailer zum Film.

Die deutsche Synchronfassung wurde von der DEFA angefertigt. Das Synchrondrehbuch schrieb Wito Eichel, für die Dialogregie war Helmut Brandis verantwortlich.

Rolle Sprecher[6]
Natascha Rostowa Sigrid Göhler
Pierre Besuchow Günter Grabbert
Andrei Bolkonski Winfried Wagner
Ilja Rostow Siegfried Weiß
Gräfin Rostowa Sabine Krug
Nikolai Rostow Carl-Hermann Risse
Sonja Rostowa Monika Lennartz
Nikolai Bolkonski Herwart Grosse
Lisa Bolkonskaja Angelica Domröse
Dolochow Dieter Wien
Maria Bolkonskaja Barbara Adolph
Onkel der Rostows Martin Flörchinger

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rasakov, Fëdor (2005). Naše Ljubimoe Kino... o Vojne. Algoritm. ISBN 9785699128822. S. 36.
  2. 0,9 Rubel = 1 Dollar, Stand 1967. Siehe: Geschichte der Rubel-Dollar Wechselkurs (MS Excel; 103 kB).
  3. Woina i Mir (PDF-Datei; 94 kB). berlinale.de.
  4. Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft. Freie Welt: Nr. 27 (Oktober) 1970. ISSN 0427-5217. S. 8.
  5. Kritik Nr. 80/1967, S. 112
  6. Krieg und Frieden: Teilen 1, 2, 3 und 4. Progress-film.de.

Weblinks[Bearbeiten]