Kriegsveteranenministerium der Vereinigten Staaten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kriegsveteranenministerium der Vereinigten Staaten
Kriegsveteranenministerium

Siegel des Kriegsveteranenministerium

Eingerichtet: 21. Juli 1930
Sitz: 810 Vermont Avenue NW, Washington, D.C.
Aufsichtsbehörde: Seal of the President of the United States.svg Präsident der Vereinigten Staaten
Minister Sloan D. Gibson (kommissarisch)
Stellvertreter Sloan D. Gibson
Haushalt: 93,4 Mrd. (2009) $
Angestellte: 278.565 (2008)
Homepage: va.gov
Ein Krankenhaus in Palo Alto
Ein VA Medical Center in Manhattan, New York City

Das Kriegsveteranenministerium (engl. United States Department of Veterans Affairs – VA) der US-Regierung ist zuständig für Leistungen an Veteranen und deren Familien und Hinterbliebene. Es wurde am 21. Juli 1930 als Bundesamt gegründet. Sitz ist Washington, D.C. (810 Vermont Ave NW).

Es wird vom Minister, dem United States Secretary of Veterans Affairs, geleitet. Seit dem 30. Mai 2014 ist dies - kommissarisch - Sloan D. Gibson.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Aufgabenstellung des Ministeriums wird aus einer Antrittsrede von Abraham Lincoln (1809- 1865) hergeleitet: „...to care for him who shall have borne the battle, and for his widow and his orphan...“

1930, zu Beginn der Great Depression (deutsch „Große Depression“), wurde durch Zusammenlegung mehrerer Regierungsorganisationen die Veterans Administration für alle die Kriegsveteranen betreffenden Aktivitäten der US-Regierung gegründet. 1932 marschierten etwa 43.000 Demonstranten des Ersten Weltkrieges mit ihren Frauen und Kindern auf die Hauptstadt Washington D.C. zu, um die sofortige Barauszahlung der Bonusgelder zu fordern, die ihnen der Kongress zum Teil schon Jahrzehnte zuvor versprochen hatte. Viele waren seit Beginn der Depression arbeitslos. Die Polizei konnte die "Bonus Army", wie sie genannt wurde, nicht stoppen. Auf Anweisung des Präsidenten Herbert Hoover wurde die "Bonus Army" von der US Army brutal niedergeschlagen und aufgelöst. Bei den Schießereien, starben drei Veteranen.

1988 wurde dieses Amt unter Präsident Ronald Reagan zum Bundesministerium aufgewertet.

Organisation[Bearbeiten]

Das Veteranenministerium ist mit 278.565 Mitarbeitern (2008) nach dem Verteidigungsministerium das zweitgrößte US-Bundesministerium. Die Mitarbeiter sind in medizinischen Einrichtungen, Krankenhäusern, Behörden und auf Nationalfriedhöfen beschäftigt. Das Budget beträgt rund 93,4 Milliarden Dollar (2009). Damit liegt es deutlich hinter den finanzstarken Ministerien für Verteidigung bzw. Gesundheit, deren Budgets 6 bis 7 mal größer sind.

Im Gesundheitsbereich ist es einer der größten Arbeitgeber in den Vereinigten Staaten. Aufgrund der zahlreichen Kooperationen mit medizinischen Ausbildungsstätten hat ein Viertel aller US-amerikanischen Ärzte während ihrer Ausbildung in einer Einrichtung des Ministeriums gearbeitet.

Das Ministerium hat drei von Unterstaatssekretären geleitete Hauptabteilungen:

Das Ministerium verfügt über eine eigene Polizei, die United States Department of Veterans Affairs Police.

Missständen bei der Gesundheitsversorgung von Veteranen[Bearbeiten]

Aufgrund der jüngsten militärischen Konflikte sind die Behandlungskosten vor allem durch Pflegeheime und psychische Erkrankungen stark gestiegen.

Das Ministerium unterscheidet acht Hauptgruppen von Anspruchsberechtigten und zahlreiche Unterkategorien. Durch den Dienst verursachte Behinderungen, sowie Einkommen und Vermögen werden berücksichtigt. Ab einer Behinderung von 50 % (Verlust von Extremitäten, Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD) ) werden Behandlung und Medikamente kostenlos zur Verfügung gestellt.

In den vergangenen Jahren wurden zahlreiche ambulante Einrichtungen erbaut, um die stationäre Pflege zu ersetzen. Es wurden Patientendaten elektronisch gespeichert, Forschung im Bereich von Prothesen und PTSD betrieben und die Auswirkungen von Agent Orange untersucht.

Liste der Behördenleiter[Bearbeiten]

Leiter der Veterans Administration (Administrator of Veterans Affairs)
Nr. Name Amtszeit unter Präsident
1 Frank T. Hines 1930–1945 Herbert Hoover, Franklin D. Roosevelt
2 Omar N. Bradley 1945–1948 Harry S. Truman
3 Carl R. Gray 1948–1953 Harry S. Truman
4 Harvey V. Higley 1953–1957 Dwight D. Eisenhower
5 Sumner G. Whittier 1957–1964 Dwight D. Eisenhower, John F. Kennedy, Lyndon B. Johnson
6 John S. Gleason 1964–1965 Lyndon B. Johnson
7 William J. Driver 1965–1969 Lyndon B. Johnson
8 Donald E. Johnson 1969–1974 Richard Nixon
9 Richard L. Roudebush 1974–1977 Gerald Ford
10 Max Cleland 1977–1981 Jimmy Carter
11 Bob Nimmo 1981–1982 Ronald Reagan
12 Harry N. Walters 1982–1986 Ronald Reagan
13 Thomas K. Turnage 1986–1989 Ronald Reagan
14 Ed Derwinski 1989 George Bush
Minister des Kriegsveteranenministeriums
Nr. Bild Name Amtszeit im Kabinett von Präsident
1 Ed derwinski.jpg Edward Joseph Derwinski 15. März 1989–26. September 1992 George Bush
Anthony Principi.jpg Anthony Joseph Principi (amtierend) 26. September–1992–20. Januar 1993
2 Jesse brown va.jpg Jesse Brown 22. Januar 1993–3. Juli 1997 Bill Clinton
Gober sm.jpg Hershel Wayne Gober (amtierend) 3. Juli 1997–2. Januar 1998
Togo West, official DoD photo portrait, 1994.JPEG Togo Dennis West Jr. (amtierend) 2. Januar 1998–5. Mai 1998
3 Togo Dennis West Jr. 5. Mai 1998–10. Juli 2000
Gober sm.jpg Hershel Wayne Gober (amtierend) 10. Juli 2000–20. Januar 2001
4 Anthony Principi.jpg Anthony Joseph Principi 23. Januar 2001–26. Januar 2005 George W. Bush
5 JimNicholson.jpg Robert James Nicholson 26. Januar 2005–1. Oktober 2007
Gordon H. Mansfield.jpg Gordon H. Mansfield (amtierend) 1. Oktober 2007–20. Dezember 2007
6 PeakeJames.jpg James Benjamin Peake 20. Dezember 2007–20. Januar 2009
7 Eric Shinseki official Veterans Affairs portrait.jpg Eric Ken Shinseki 20. Januar 2009–30. Mai 2014 Barack Obama
Sloan Gibson.jpg Sloan D. Gibson (kommissarisch) seit dem 30. Mai 2014

Weblinks[Bearbeiten]