Kriminaltango

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Kriminaltango
Kriminaltango Logo 001.svg
Produktionsland Deutschland
Österreich
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1960
Länge 87 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Géza von Cziffra
Drehbuch Géza von Cziffra unter dem Pseudonym Richard Anden
Produktion Sascha-Filmindustrie
Musik Heinz Gietz
Kamera Sepp Ketterer
Schnitt Arnfried Heyne (als Arnd Heyne)
Besetzung

Kriminaltango ist ein deutsch-österreichischer Schwarzweißfilm des Regisseurs Géza von Cziffra aus dem Jahr 1960. Die Hauptrollen spielen Peter Alexander und Vivi Bach. Er ist eine Neuverfilmung des Films Gefährliche Gäste aus dem Jahr 1949 mit Wolf Albach-Retty und Käthe Haack, bei dem ebenfalls Géza von Cziffra Regie führte. Der Titel geht auf den im Jahr 1959 sehr erfolgreichen Schlager Kriminal-Tango des Hazy Osterwald Sextetts zurück.

Handlung[Bearbeiten]

Peter, ein junger bankrotter Hauseigentümer, möchte sein Haus verkaufen und zu seiner Tante Agathe aufs Land ziehen. In der Zwischenzeit sollen sein Freund Albert und dessen Nichte Inge das Haus bewachen. Als er in Erfahrung bringt, dass dort bereits die drei Ganoven Boxer-Franz, Taschen-August und Klau-Maxe untergekommen sind, bricht er in sein eigenes Haus ein, wo er auf die drei Einbrecher trifft, die ihn für einen „Berufskollegen“ halten. Die Ganoven erwarten von ihm, den Hausbesitzer zu spielen und wollen den Erlös selbst kassieren.

Lieder[Bearbeiten]

  • Kriminaltango
  • Panoptikum
  • Straße meiner Lieder
  • Mille – Mille – Baci

Kritiken[Bearbeiten]

  • TV Spielfilm kritisierte, Regisseur Géza von Cziffra habe seinen eigenen Film „fast gänzlich gag- und niveaulos“ inszeniert.[1]
  • Der katholische Film-Dienst stellte die „üblichen Gags und Verwicklungen“ fest, „die Geza von Cziffra in dieser Neuverfilmung seines eigenen Films "Gefährliche Gäste" anspruchslos und langweilig aufbereitet hat.“[2]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Manfred Hobsch: Liebe, Tanz und 1000 Schlagerfilme, 1998, S. 157
  2. http://www.kabeleins.de/film_dvd/filmlexikon/ergebnisse/index.php?filmnr=9941

Weblinks[Bearbeiten]