Krisztián Pars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krisztián Pars 2010

Krisztián Pars [ˈkristiaːn ˈpɒrʃ] (* 18. Februar 1982 in Körmend) ist ein ungarischer Hammerwerfer.

Der Jugend-Weltmeister von 1999 wurde bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen Fünfter. Es folgten ein siebter Platz bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2005 in Helsinki, ein sechster bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2006 in Göteborg und ein fünfter Platz bei den Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka.

Jeweils Vierter wurde er bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking und bei den Weltmeisterschaften 2009 in Berlin. Bei den Europameisterschaften 2010 in Barcelona gewann er die Bronzemedaille. Bei den Weltmeisterschaften 2011 in Daegu gewann er die Silbermedaille, wo ihm nur 6 cm auf die Siegerweite fehlten. 2012 in Helsinki gewann Pars mit 79,72 m und über zwei Metern Vorsprung auf den Zweitplatzierten den Titel des Europameisters. Einen Monat später wurde er bei den Olympischen Sommerspielen 2012 in London mit einer Weite von 80,59 m Olympiasieger.

Beim Leichtathletik-Weltfinale wurde er 2004 und 2006 Dritter, 2005 Fünfter. Pars war ungarischer Meister im Hammerwurf in den Jahren 2005 bis 2012.

Seine persönliche Bestleistung liegt bei 82,45 m, geworfen am 13. September 2006 in Celje. Krisztián Pars ist 1,88 m groß und wiegt 104 kg.

Weblink[Bearbeiten]