Kritische Schubspannung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die kritische Schubspannung ist ein Begriff aus der Kristallmechanik. Sie stellt die Schubspannung dar, bei der der Übergang von elastischer zu plastischer Verformung von Metallen stattfindet. Wird die kritische Schubspannung in einer Gitterstruktur überschritten, so geraten die Atome eines Gleitsystems aus Gleitebene und Gleitrichtung in das Wirkungsfeld der benachbarten Gitterebene und bewegen sich dadurch sprunghaft (sog. Versetzungsbewegung) auf den nächsten Gitterplatz. Diesen Platz behalten sie auch nach Wegnahme der Spannung - die Verformung ist somit plastisch.

Weblinks[Bearbeiten]