Krokodilkaiman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krokodilkaiman
Krokodilkaiman (Caiman crocodilus)

Krokodilkaiman (Caiman crocodilus)

Systematik
Klasse: Reptilien (Reptilia)
Ordnung: Krokodile (Crocodilia)
Familie: Alligatoren (Alligatoridae)
Unterfamilie: Kaimane (Caimaninae)
Gattung: Echte Kaimane (Caiman)
Art: Krokodilkaiman
Wissenschaftlicher Name
Caiman crocodilus
(Linnaeus, 1758)

Der Krokodilkaiman oder (Nördlicher) Brillenkaiman (Caiman crocodilus) ist ein Vertreter aus der Familie der Alligatoren.

Merkmale[Bearbeiten]

Krokodilkaiman

Der Krokodilkaiman erreicht eine maximale Körperlänge von etwa drei Metern, die meisten Exemplare werden allerdings nicht größer als 2,50 Meter. Er besitzt ein breites Maul und ähnelt in seinen Körperproportionen eher den Echten Krokodilen. Er ist gleichmäßig grau- bis olivbraun gefärbt. Die Schädelform, die Größe sowie die Färbung sind allerdings sehr variabel und es sind mehrere Unterarten bekannt: Gemeiner Krokodilkaiman (C. crocodylus crocodylus (Linnaeus, 1758)), Rio-Apaporis-Krokodilkaiman (C. crocodylus apaporiensis Medem, 1955), Nördlicher Krokodilkaiman (C. crocodylus fuscus) (Cope, 1868)) und Nicaragua-Krokodilkaiman (C. crocodylus chiapasius (Bocourt, 1876)), letzterer ist umstritten und möglicherweise identisch mit C. crocodylus fuscus. Eine DNA-Analyse von 2008 kommt aber zum Ergebnis, dass die Abspaltung gerechtfertigt ist. Der ehemals als Unterart geführte (Südliche) Brillenkaiman (Caiman yacare) zeichnet sich vor allem durch eine dunkle Zeichnung auf der Schnauze aus. Beide Arten besitzen eine brillenstegähnliche, knöcherne Querleiste zwischen den vorderen Augenwinkeln, was zur Bezeichnung Brillenkaiman geführt hat.

Verbreitung[Bearbeiten]

Verbreitung

Krokodilkaimane kommen in einem sehr großen Gebiet Südamerikas bis in den Norden Boliviens vor. Als einzige Art unter den Kaimanen trifft man sie außerdem im Mittelamerika bis nach Südmexiko an. Im Laufe der letzten Jahre breiteten sie sich ebenfalls im östlicher gelegenen Puerto Rico aus. Bezüglich seines Lebensraumes ist er sehr anpassungsfähig und bewohnt Seen, Flüsse, Sümpfe und sogar von Menschen angelegte Bewässerungsteiche, Stauseen und Straßengräben.

Lebensweise[Bearbeiten]

Krokodilkaimane bauen Hügelnester aus Erde und Pflanzenmaterial, in die sie bis zu 40 Eier legen. Die Nester befinden sich dabei meist in der Ufervegetation, manchmal jedoch auch auf schwimmenden Grasmatten oder in offenem Gelände.

Die Jungtiere ernähren sich vor allem von Insekten und Schnecken, die auch später noch eine großen Anteil der Nahrung ausmachen. Außerdem gehören zu ihrem Nahrungsspektrum Krebstiere und Fische.

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles A. Ross (Hrsg.): Krokodile und Alligatoren – Entwicklung, Biologie und Verbreitung. Orbis Verlag, Niedernhausen 2002, ISBN 978-3-572-01319-7
  • Joachim Brock: Krokodile − Ein Leben mit Panzerechsen. Natur und Tier Verlag, Münster 1998, ISBN 978-3-931587-11-6
  •  Armando H. Escobedo-Galván, Fabio G. Cupul-Magaña & Julián A. Velasco: Misconceptions about the taxonomy and distribution of Caiman crocodilus chiapasius and C. crocodilus fuscus (Reptilia: Crocodylia: Alligatoridae). Zootaxa 3015. Magnolia Press, Auckland 2011, ISSN 1175-5326, S. 66–68.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kaimane – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien