Kronberg Academy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geschäftsstelle in Kronberg, Recepturhof
Zugang
Plakat 2007
Meisterkurse 2009
Meisterschüler nach Abschlusskonzert 2009

Die Kronberg Academy ist eine international wirkende Kulturinstitution zur Ausbildung und Förderung junger, hochbegabter Musiker der Instrumente Violine, Viola und Violoncello. 1993 als Internationale Kammermusik-Akademie Kronberg gegründet (Umbenennung auf den heutigen Namen 1999), hat sie ihren Sitz in Kronberg im Taunus. Geschäftsführer und Künstlerischer Leiter ist seit der Gründung Raimund Trenkler.

Studiengänge[Bearbeiten]

Die Kronberg Academy bietet den Studiengang Kronberg Academy Masters (M.Mus.) an, einen in Europa einzigartigen Bachelor- und Masterstudiengang für herausragende junge Musiker, die das Potenzial haben, als Solisten international Karriere zu machen. Das Studium ist für maximal 12 Personen ausgelegt, dauert insgesamt drei Jahre und wird in Kooperation mit der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main angeboten.

Darauf aufbauend gibt es außerdem die Kronberg Academy Further Masters Studies (ein bis zwei Jahre).

Lehrende[Bearbeiten]

Lehrende des Kronberg Academy Masters sind Ana Chumachenco und Christian Tetzlaff (Violine), Nobuko Imai (Viola) sowie Frans Helmerson (Cello). Weitere international bekannte Künstler wie Yuri Bashmet, Gidon Kremer oder Tabea Zimmermann unterrichten die jungen Solisten regelmäßig in internen Masterclasses. Direktor des Elitestudiengangs war von 2005 bis 2012 Stephen Potts, der zuvor lange Zeit die Yehudi Menuhin-School London geleitet hat. Seit Juli 2012 ist Friedemann Eichhorn Direktor des Kronberg Academy Masters.

Künstlerischer Beirat[Bearbeiten]

Die Kronberg Academy wird von vielen bekannten Künstlern aktiv unterstützt. Mitglieder des Künstlerischen Beirats sind Yuri Bashmet, Marta Caslas Istomin, Gidon Kremer und András Schiff.

Bis zu seinem Tode 2007 gehörte auch der Cellist Mstislav Rostropovich, der Kronberg bereits 1997 zur Welthauptstadt des Cellos erklärt hatte, dem Künstlerischen Beirat an. Zu seinen Ehren findet jedes Jahr am 27. April, seinem Todestag, eine Verabredung mit Slava unter Mitwirkung bekannter Persönlichkeiten statt, und zwar im Kronberger Schulgarten an der von Anna Franziska Schwarzbach gestalteten Rostropovich-Büste.

Projekte[Bearbeiten]

Zahlreiche international bekannte Veranstaltungen der Kronberg Academy, alle mit dem Hintergrund, junge Musiker zu inspirieren, aus- und weiterzubilden, ergänzen und unterstützen die Förderaktivitäten und machen Kronberg regelmäßig zum Treffpunkt für Künstler aus aller Welt:

  • Cello-Festival (seit 1993 alle zwei Jahre), Viola-Fest (nur 1989 und 2003)
  • Cello-Meisterkurse (seit 1994 alle zwei Jahre), Geigen-Meisterkurse (seit 2009 alle zwei Jahre)
  • Kronberg Academy in Seoul/Südkorea (nur 2004, 2006 und 2008)
  • Kammermusik-Projekt „Chamber Music Connects the World” (seit 2000 alle zwei Jahre)
  • Projekte für Kinder und Jugendliche: Classic for Kids, Mit Musik - Miteinander

Weltbekannte Künstler haben Stiftungen ins Leben gerufen, die ihren Sitz in Kronberg haben:

Mit dem Emanuel Feuermann Konservatorium bietet die Kronberg Academy Basisunterricht auf Violine und Cello für Kinder und Jugendliche an. Das Konservatorium ist einer von drei Repräsentanten des ABRSM („Associated Board of the Royal Schools of Music[1]) in Hessen.

Zahlreiche Kronberger - sie stellen die meisten der ca. 1100 Mitglieder (Stand 10/2012) - sind Gasteltern für die vielen jungen Streicher aus aller Welt, die zu Workshops, Konzerten usw. die Stadt besuchen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.abrsm.org/en/home