Krone des Königreichs Norwegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Håkon VII. mit der norwegischen Königskrone

Die Krone des Königreichs Norwegen wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts angefertigt, nachdem Norwegen 1814 mit Schweden in Personalunion verbunden wurde.

Die Krone besteht aus Gold, verschiedenen Edelsteinen, Perlen und Email. Der goldene Reif ist mit goldenen Eichenblättern belegt, als Eicheln sitzen in kleinen Abständen 24 Perlen in der Mitte. Auf der Vorderseite steht ein senkrecht eingefasster großer ovaler Turmalin. Entlang des Reifes sitzen weitere Edelsteine, drei Amethyste, zwei Chrysoprase, ein Topas und ein Alexandrit. Zwischen ihnen befinden sich jeweils drei Perlen auf dem Reif. Die weit herausstehenden Fassungen der Steine sind mit Lorbeergerank verziert. Über dem Reif verläuft eine goldene Girlande, deren Spitzen in acht große und acht kleine Zinken münden. An den kleinen Zinken rollt sich die Girlande beidseitig volutenhaft zu kleinen Blättern auf, die sich an kleine Blütenstengel lehnen. Diese tragen zwei Eichenblätter und in deren Mitte eine Perle als Eichel. Die großen Zinken sind Rebblättern ähnlich und tragen in der Mitte einen Edelstein. Aus den großen Zinken steigen die acht Spangen volutenhaft auf und dellen sich zum Scheitel hin leicht ein. Vier Spangen sind breit und mit Eichenlaub belegt, die fünf Amethyste, fünf Turmaline, drei Alexandrite, zwei Chrysoprase, einen Rubin, einen Saphir, einen Smaragd sowie einen Opal und 48 Perlen als Eicheln tragen. Die anderen Spangen sind aus Lorbeerranken gebildet. Der Globus besteht aus blauem Email mit goldenen Sternen darauf, am Äquator und über die obere Hälfte verlaufen Perlenreihen. Das Kreuz besteht aus sechs Amethysten. Die Kronhaube ist aus rotem Samt gearbeitet und mit 48 Perlen und goldbrodierten Kronen belegt.

Die Königskrone Norwegens wurde vom Hofjuwelier Erik Adolf Zethelius angefertigt und erstmals von Karl III. Johann 1818 und in der Folge von allen Königen von Schweden bis Oskar II. in ihrer Funktion als Könige von Norwegen getragen. Nach der Unabhängigkeit Norwegens wurde Håkon VII. 1906 mit ihr gekrönt. Danach wurde die Krönungsseremonie abgeschafft und aus der Verfassung gestrichen. Seither steht die Krone bei den Segnungszeremonien bei der Thronbesteigung der norwegischen Könige auf dem Altar.

Die Krone mit den übrigen Regalien werden im Erzbischöflichem Palais am Nidarosdom in Trondheim ausgestellt.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz Biehn: Die Kronen Europas und ihre Schicksale. Limes Verlag, Wiesbaden 1957.