Krosinko (Tychowo)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krosinko
Krosinko führt kein Wappen
Krosinko (Polen)
Krosinko
Krosinko
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Westpommern
Landkreis: Białogard
Geographische Lage: 53° 54′ N, 16° 15′ O53.916.25Koordinaten: 53° 54′ 0″ N, 16° 15′ 0″ O
Einwohner: 100
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 167 (Koszalin - Połczyn Zdrój)
Schienenweg: Białogard - Szczecinek (Bahnstation: Tychowo)
Nächster int. Flughafen: Stettin-Goleniów

Krosinko (deutsch Klein Krössin, auch Klein Grössin) ist ein kleiner Ort in der polnischen Woiwodschaft Westpommern. Er liegt im Powiat Białogardzki und gehört zur Gemeinde Tychowo (Groß Tychow).

Geographische Lage[Bearbeiten]

Krosinko liegt 20 Kilometer südöstlich der Kreisstadt Białogard (Belgard) an der Landesstraße Nr. 170 von Tychowo nach Połczyn Zdrój (Bad Polzin), drei Kilometer südwestlich von Tychowo am Ufer der Leśnica (Leitznitz). Bahnstation ist Tychowo an der Strecke Białogard - Szczecinek (Neustettin).

Geschichte[Bearbeiten]

Klein Krössin bestand ursprünglich aus zwei Rittergütern. Eines war ein kleistsches Lehen, das anderen ein versensches Lehen. Das Rittergut Klein Krössin und das im benachbarten Kieckow gehörte zu den rund 20 Gütern, die im Landkreis Belgard (Persante) in der Mitte des 19. Jahrhunderts im Besitz der Familie von Kleist waren.

Im Jahre 1865 wurden in Klein Krössin zehn Wohnhäuser gezählt.

Kirche[Bearbeiten]

Klein Krössin gehörte zur Kirchengemeinde Muttrin (heute polnisch: Motarzyn), die mit der Kirchengemeinde Damen (Stare Dębno) das Kirchspiel Muttrin bildete. Es gehörte bis 1945 zum Kirchenkreis Belgard, heute zur Kirchengemeinde Koszalin (Köslin) in der Diözese Pommern-Großpolen der polnischen Evangelisch-Augsburgischen Kirche.

Schule[Bearbeiten]

Bis 1857 war Klein Krössin mit Kieckow schulisch verbunden, bis der Ort ein eigenes Schulhaus bekam.

Besonderheit[Bearbeiten]

Das Gut Klein Krössin war von 1922 bis 1945 (bei kurzer Unterbrechung) Witwensitz von Ruth von Kleist-Retzow und geheimer Treffpunkt des Kreises um Ewald von Kleist-Schmenzin und Dietrich Bonhoeffer, um den Widerstand gegen den Nationalsozialismus zu planen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Der Kreis Belgard. Aus der Geschichte eines pommerschen Heimatkreises, hg. v. Heimatkreisausschuß Belgard-Schivelbein, Celle, 1989
  • Johannes Hinz: Pommern. Lexikon, Würzburg, 2001

Weblinks[Bearbeiten]