Krummesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Krummesse
Krummesse
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Krummesse hervorgehoben
53.77972222222210.64277777777815Koordinaten: 53° 47′ N, 10° 39′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Herzogtum Lauenburg
Amt: Berkenthin
Höhe: 15 m ü. NHN
Fläche: 3,42 km²
Einwohner: 1717 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 502 Einwohner je km²
Postleitzahl: 23628
Vorwahl: 04508
Kfz-Kennzeichen: RZ
Gemeindeschlüssel: 01 0 53 075
Adresse der Amtsverwaltung: Am Schart 16
23919 Berkenthin
Webpräsenz: www.krummesse.de
Bürgermeister: Friedhelm Michaelis (CDU)
Lage der Gemeinde Krummesse im Kreis Herzogtum Lauenburg
Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Kreis Segeberg Kreis Stormarn Lübeck Lübeck Albsfelde Alt Mölln Aumühle Bäk Bälau Basedow (Lauenburg) Basthorst Behlendorf Berkenthin Besenthal Bliestorf Bliestorf Börnsen Borstorf Breitenfelde Bröthen Brunsmark Brunstorf Buchholz (Herzogtum Lauenburg) Buchhorst Büchen Dahmker Dalldorf Dassendorf Düchelsdorf Duvensee Einhaus Elmenhorst (Lauenburg) Escheburg Fitzen Fredeburg Fuhlenhagen Geesthacht Giesensdorf Göldenitz Göttin (Lauenburg) Grabau (Lauenburg) Grambek Grinau Groß Boden Groß Disnack Groß Disnack Groß Grönau Groß Pampau Groß Sarau Groß Schenkenberg Grove (Schleswig-Holstein) Gudow Gülzow (Lauenburg) Güster (Lauenburg) Hamfelde (Lauenburg) Hamwarde Harmsdorf (Lauenburg) Havekost (Lauenburg) Hohenhorn Hollenbek Hornbek Horst (Lauenburg) Juliusburg Kankelau Kasseburg Kastorf Kittlitz (Lauenburg) Klein Pampau Klein Zecher Klempau Klinkrade Koberg Köthel (Lauenburg) Kollow Kröppelshagen-Fahrendorf Krüzen Krukow (Lauenburg) Krummesse Kuddewörde Kühsen Kulpin Labenz Labenz Langenlehsten Langenlehsten Lankau Lanze (Lauenburg) Lauenburg/Elbe Lehmrade Linau Lüchow (Lauenburg) Lütau Mechow Möhnsen Mölln Mühlenrade Müssen Mustin (bei Ratzeburg) Niendorf bei Berkenthin Niendorf a. d. St. Nusse Panten Pogeez Poggensee Ratzeburg Ritzerau Römnitz Rondeshagen Roseburg Sachsenwald Sahms Salem (Lauenburg) Sandesneben Schiphorst Schmilau Schnakenbek Schönberg (Lauenburg) Schretstaken Schürensöhlen Schulendorf Schwarzenbek Seedorf (Lauenburg) Siebenbäumen Siebeneichen Sirksfelde Sierksrade Steinhorst (Lauenburg) Sterley Stubben (Lauenburg) Talkau Tramm (Lauenburg) Walksfelde Wangelau Wentorf (Amt Sandesneben) Wentorf bei Hamburg Wiershop Witzeeze Wohltorf Woltersdorf (Lauenburg) Worth Ziethen (Lauenburg)Karte
Über dieses Bild

Krummesse ist ein Ort südwestlich von Lübeck, im südöstlichen Schleswig-Holstein am Elbe-Lübeck-Kanal.

Etwa 7,2 km² der Fläche gehören als Ortsteil Krummesse zum Stadtteil St. Jürgen der Hansestadt Lübeck, in dem gut 1000 Einwohner leben. Der Rest der 10,62 km² großen Fläche ist eine der elf Gemeinden des Amtes Berkenthin im Norden des Kreises Herzogtum Lauenburg. Diese Flächen liegen jedoch nicht voneinander getrennt, sondern sind vielfach ineinander verzahnt. Die Gemeindegrenzen gehen im Extremfall quer durchs Haus. Krummesse gilt daher auch als Gemeinde mit der längsten Stadtgrenze Deutschlands, wenn man sie auf die Gesamtfläche bezieht.

In der Gemeinde Krummesse wohnen etwa 1700 Einwohner, so dass das Dorf insgesamt rund 2700 Einwohner hat. Das Dorfbild hat sich in den vergangenen Jahrzehnten ausgehend von einem eher landwirtschaftlich geprägten, langgezogenen Straßendorf durch Erschließung zahlreicher Neubaugebiete immer mehr verbreitert. Krummesse verfügt dabei über einen Kindergarten, eine eigene Grund- und Gemeinschaftsschule, Einkaufsmöglichkeiten, mehrere Ärzte, Freiwillige Feuerwehr sowie eine direkte Anbindung an den Busverkehr der Stadt Lübeck. Das Zentrum Krummesses bildet die Kreuzung der Hauptstraße mit dem Beidendorfer Weg, um diese Kreuzung gruppieren sich im Wesentlichen die oben genannten Einrichtungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Gedenkstein zur Erinnerung an das 800-jährige Bestehen Krummesses 1994

Das Dorf wurde zum ersten Mal in einer Urkunde des Bischofs von Ratzeburg vom 3. April 1194 erwähnt. Es war mit der Burg Krummesse Sitz der um 1200 nach Nordelbien eingewanderten Ritter von Crummesse.

Einige Familienmitglieder der Ritter von Crummesse begannen Mitte des 14. Jahrhunderts, Teile ihrer Besitzungen an den Rat der Hansestadt Lübeck zu verkaufen.

Bis heute ist der Verkauf des halben Dorfes durch Marquard von Crummesse an den Lübecker Kaufmann und Ratsherrn Segebodo (II.) Crispin 1379/80 der Grund für die Trennung des Dorfes in einen Lübecker und einen Lauenburger Teil mit der komplizierten Grenzziehung.

Das Gut Krummesse, dessen Hofgebäude etwas abseits vom Dorf auf dem linken Ufer der Stecknitz lagen, besaßen zusammen mit Kronsforde und Niemark von 1618 bis 1759 Angehörige der Familie von Brömbsen, zuletzt der Lübecker Bürgermeister Andreas Albrecht von Brömbsen. Seine Erben verkauften es an die Hansestadt Lübeck.

Lage des Stadtbezirks Krummesse (13) im Stadtteil St. Jürgen

Durch einen im Dezember 2005 bekanntgegebenen Gebietstausch zwischen der Hansestadt Lübeck und der Gemeinde Krummesse, dem ersten seit 1937, wurden die komplizierte Grenzziehung zwar nicht beseitigt, aber es waren zumindest Ansätze einer Verständigung erkennbar. Durch den Gebietstausch gewann Lübeck in der Differenz eine Fläche von 6,131 ha Ackerland zum Stadtgebiet hinzu, die lauenburgische Gemeinde erhielt benötigte Planungsflächen im Ortskern.

Politik[Bearbeiten]

Von den 13 Sitzen in der Gemeindevertretung haben die CDU und die Wählergemeinschaft FWK je fünf Sitze, die SPD hat zwei und die Wählergemeinschaft KBI einen Sitz.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Von Silber und Rot schräglinks geteilt. Oben ein mit der Spitze zum rechten Obereck weisendes blaues Pfeileisen (Strahl), unten ein silberner Pferdekopf.“[2]

Das Pfeileisen stammt aus dem Familienwappen des örtlichen Adelsgeschlechts der Krummesse und der Pferdekopf aus dem Wappen des Kreises Herzogtum Lauenburg. Die Farben Blau, Silber und Rot weisen auf die Zugehörigkeit zum Land Schleswig-Holstein hin.

Bauwerke und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Johanniskirche

In der Liste der Kulturdenkmale in Krummesse stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.

Die Krummesser Johanniskirche wurde 1230 erbaut, sie ist eine der wenigen zweischiffigen Kirchen in Schleswig-Holstein. Wenn ein Paar dort heiratet, müssen sich die Brautleute wegen der Pfeiler beim Gang zum Altar trennen.

Die Krummesser Kanalbrücke wurde 1900 erbaut und im Sommer 2006 abgerissen, um eine neue, höhere Brücke zu bauen, die einen besseren Schiffsverkehr auf dem Elbe-Lübeck-Kanal ermöglicht. Die 2008 fertiggestellte neue Brücke ist zweispurig und war in ihren Ausmaßen anfangs umstritten.

Die Schleuse am Elbe-Lübeck-Kanal von 1900 wird nach dem hotoppschen Prinzip nur mit Wasserkraft betrieben.

Die Brömbsenmühle ist eine historische Wassermühle.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Krummesse – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein