Krymsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Krymsk
Крымск
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Südrussland
Region Krasnodar
Rajon Krymsk
Bürgermeister Wassili Krutko (kommissarisch)
Gegründet 1862
Stadt seit 1958
Fläche 47 km²
Bevölkerung 57.382 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1221 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 25 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 86131
Postleitzahl 353380–353389
Kfz-Kennzeichen 23, 93, 123
OKATO 03 415
Website www.krymsk-region.ru
Geographische Lage
Koordinaten 44° 56′ N, 38° 0′ O44.9333333333333825Koordinaten: 44° 56′ 0″ N, 38° 0′ 0″ O
Krymsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Krymsk (Region Krasnodar)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnodar
Liste der Städte in Russland

Krymsk (russisch Крымск) ist eine Stadt in der Region Krasnodar in Russland mit 57.382 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Sie liegt am linken Kuban-Nebenfluss Adagum, 87 km von der Regionshauptstadt Krasnodar entfernt. Nächstgelegene Stadt ist Abinsk rund 15 km südöstlich von Krymsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1862 als Staniza Krymskaja gegründet, was in etwa 'Krim-Staniza' bedeutet. Fünf Jahre zuvor war dort ein Militärstützpunkt entstanden. Die Besatzung kam teilweise von der nahe gelegenen Schwarzmeer-Halbinsel Krim, was den Namen erklärt. Mit der Verleihung der Stadtrechte 1958 änderte sich der Ortsname in Krymsk.

Bereits in den 1860er-Jahren begann in der Umgebung des Ortes die Erdölförderung, was dem Ort schnell eine gewisse wirtschaftliche Bedeutung gab. 1885 erhielt Krymsk einen Eisenbahnanschluss. In den 1930er- und 1940er-Jahren wurde es zudem zu einem wichtigen Zentrum der Landwirtschaft.

Im Zweiten Weltkrieg war Krymsk von August 1942 bis zum 5. Mai 1943 von der deutschen Wehrmacht besetzt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 32.803
1970 41.430
1979 48.175
1989 50.893
2002 56.623
2010 57.382

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Gegenwärtig ist der Rajon Krymsk eines der bedeutendsten Zentren der Ölförderung in der Region Krasnodar, auch wenn es in der Stadt Krymsk selbst keine ölverarbeitenden Betriebe gibt. Zu den Industriebetrieben in Krymsk gehören unter anderem mehrere Nahrungsmittelfabriken, landwirtschaftliche Betriebe und ein Baustoffwerk. Aufgrund des vergleichsweise warmen und milden Klimas ist die Umgebung von Krymsk eine der wenigen Gegenden in Russland, in der Weinbau betrieben wird.

Die Stadt liegt an der russischen Fernstraße M4 von Moskau in die Schwarzmeerhafenstadt Noworossijsk. In Krymsk kreuzen sich mehrere Eisenbahnstrecken. Vom Bahnhof Krymskaja aus bestehen Verbindungen nach Noworossijsk, Krasnodar, Anapa, Slawjansk am Kuban und in andere Städte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Heimatmuseum
  • Militärhistorisches Museum
  • Reste der militärischen Befestigungsanlagen (19. Jahrhundert)

Flutkatastrophe in der Region Krasnodar 2012[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]