Kryptospezies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kryptische Art)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Kryptospezies (engl. cryptic species) oder auch kryptische Art ist in der Biologie eine morphologisch nicht unterscheidbare Gruppe (Population) von Lebewesen, bei der eine geschlechtliche Fortpflanzung mit anderen (bisher) zur gleichen Art gerechneten Individuen jedoch nicht möglich ist oder nur nicht-fortpflanzungsfähige Nachkommen erzeugt. Man bezeichnet dies auch als reproduktive Isolation. Da ein wichtiges Kriterium der Definition einer Spezies (die Fortpflanzungsfähigkeit untereinander) nicht erfüllt ist, können sie nicht ein und derselben Art angehören.

Der Begriff der „Cryptospecies“ wurde erstmals von K. Larsen 1957 bei der Wiesen-Platterbse eingeführt. In den letzten Jahren ist das Phänomen durch Kreuzungsversuche und genetische Untersuchungen bei einer Vielzahl von Organismen festgestellt worden, so dass man bisherige Unterspezies taxonomisch im Nachhinein neuen Arten zurechnen muss. Kryptospezies findet man sowohl im Pflanzen- als auch im Tierreich, häufig z. B. bei Insekten wie Drosophila oder Anopheles maculipennis, den europäischen Moskitos. Hier hat die Entdeckung, dass die Art maculipennis tatsächlich eine Gruppe von sechs Kryptospezies umfasst, große Bedeutung, weil einige den Malaria-Erreger übertragen und andere nicht.[1] Dagegen sind viele eng verwandte Vögel, Reptilien und Säugetier-Arten zwar äußerlich sehr ähnlich, aber eine Unterscheidung nach morphologischen Kennzeichen ist immerhin möglich. Dann verwendet man eher den sinnverwandten und oft auch synonym verwendeten Begriff Zwillingsart (engl. sibling species).[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Douglas J. Futuyma: Evolution. Elsevier, Spektrum, Akademischer Verlag, München 2007, ISBN 978-3-8274-1816-6, S. 356.

Quellen[Bearbeiten]

  • Kai Larsen: Cryptospecies in Lathyrus pratensis. In: Botanisk Tidsskrift. Bd. 53, 1957, ISSN 0006-8187, S. 291–294.
  • Helga Winge: Interspecific hybridisation between the six cryptic species of Drosophila willistoni group. In: Heredity. Bd. 20, 1965, ISSN 0018-067x, S. 9–19, online (PDF; 179 KB).
  • Yuichi Kameda, Atsushi Kawakita, Makoto Kato: Cryptic genetic divergence and associated morphological differentiation in the arboreal land snail Satsuma (Luchuhadra) largillierti (Camaenidae) endemic to the Ryukyu Archipelago, Japan. In: Molecular Phylogenetics and Evolution. Bd. 45, 2007, ISSN 1055-7903, S. 519–533, doi:10.1016/j.ympev.2007.03.021.
  • Leila M. Porter, Paul A. Garber: Niche expansion of a cryptic primate, Callimico goeldii, while in mixed species troops. In: American Journal of Primatology. Bd. 69, 2007, ISSN 0275-2565, S. 1340–1353, PMID 17486597.
  • Markus Pfenninger, Sid Staubach, Christian Albrecht, Bruno Streit, Klaus Schwenk: Ecological and morphological differentiation among cryptic evolutionary lineages in freshwater limpets of the nominal form-group Ancylus fluviatilis (O.F. Müller, 1774). In: Molecular Ecology. Bd. 12, 2003, ISSN 0962-1083, S. 2731–2745. doi:10.1046/j.1365-294X.2003.01943.x