Kryptogame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Kryptogame (griech. kryptos verborgen, heimlich; gamein heiraten)[1], Geheim-, oder Verborgenblüher bezeichnete man ursprünglich eine Pflanze, deren sexuelle Vermehrung ohne Blüte (also unauffällig) stattfindet.

Kryptogamen bilden aus taxonomischer Sicht keine geschlossene systematische Einheit. Der Begriff "Kryptogamen" wird in der Biologie zwar uneinheitlich verwendet, umfasst jedoch in der zentralen Bedeutung immer blütenlose Pflanzen. Zu den Kryptogamen werden je nach Blickwinkel Bakterien, Algen, Moose, Flechten, Farnpflanzen und Pilze, sehr selten auch Viren gezählt.[2]

Die sexuelle Vermehrung findet bei den Kryptogamen im Rahmen eines Generationswechsels statt, wobei nur die haploide Generation (die Gametophytengeneration) Geschlechtszellen ausbildet, während die diploide Generation (Sporophytengeneration) lediglich vegetativ (durch Meiose erzeugte) Sporen ausbildet. Auch Schleimpilze werden zu den Kryptogamen gerechnet, obwohl es sich bei ihnen – wie bei den Echten Pilzen – nicht um Pflanzen handelt.

Der Name dieser Organismengruppe geht auf die 1735 erarbeitete Systematik Linnés zurück und bedeutet so viel wie „die sich im Versteckten Paarenden“. Sie wurden den Phanerogamen, also den sich „sichtbar paarenden“ Blütenpflanzen gegenübergestellt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wörterbuch »Wissen.de«, eingesehen am 27. November 2010
  2. Günter Throm: Biologie der Kryptogamen. Bd. I: Bakterien - Pilze - Flechten; Bd. II: Algen - Moose." Lehrbuch. Haag und Herchen-Verlag, Frankfurt am Main 1997. (Das Lehrbuch steht beispielhaft für die offene Verwendung des Begriffes "Kryptogamen".)