Krysische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krysisch

Gesprochen in

Aserbaidschan
Sprecher ca. 8.000–15.000
Linguistische
Klassifikation
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

cau

ISO 639-3:

kry

Krysisch (Nr. 11 im Südosten der Karte) im Umfeld der Nordostkaukasischen Sprachfamilie

Das Krysische (Eigenbezeichnung: [ɢrətsʼa mɛz], russ. крызский язык kryzskij jazyk, engl. Kryts), ältere Bezeichnung auch Dschekisch, wird von ca. 8.000–15.000 Menschen in Aserbaidschan gesprochen. Es gehört zusammen mit dem Buduchischen zur Schah-Dagh-Untergruppe innerhalb der lesgischen Gruppe der (nordostkaukasischen) nachisch-dagestanischen Sprachfamilie.

Die Bezeichnung Krysisch beruht auf dem Namen der Ortschaft Qrız, die ältere Bezeichnung Dschekisch auf dem Ortsnamen Cek.

Sprachliche Situation[Bearbeiten]

Krysisch ist keine Schriftsprache. Es ist vom Aussterben bedroht, da es unter starkem Assimilierungsdruck von Seiten des Aserbaidschanischen steht.[1][2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Sh. M. Saadiev: Kryts. In: Rieks Smeets (Hrsg.):The Indigenous Languages of the Caucasus. Bd. 4, Teil 2. Caravan Books, Delmar (New York) 1994, S. 408–446.
  • George Hewitt: Introduction to the Study of the Languages of the Caucasus. LINCOM Europa, München 2004, S. 29.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Published in: Encyclopedia of the world’s endangered languages. Edited by Christopher Moseley. London & New York: Routledge, 2007. 211–280.
  2. UNESCO Interactive Atlas of the World’s Languages in Danger