Krystyna Szumilas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krystyna Szumilas bei einer Rede vor dem Senat

Krystyna Maria Szumilas (* 28. Juni 1956 in Knurów) ist eine polnische Politikerin der Platforma Obywatelska (Bürgerplattform), von 2011 bis 2013 polnische Bildungsministerin.

Leben[Bearbeiten]

Sie schloss 1983 ihr Studium an der Schlesischen Universität am Fachbereich für Mathematik, Physik und Chemie ab.[1] Anschließend folgte ein Aufbaustudium für Informatik.[2] Bereits ab 1975 bis 1991 war Krystyna Szumilas als Lehrerin der Grundschule Nr. 6 in Knurów tätig. Ab 1991 bis 1995 war sie Verantwortliche für das Bildungswesen der Stadt Knurów.[1] Zugleich war Krystyna Szumilas von 1990 bis 1994 Mitglied des Stadtrates ihrer Heimatstadt und von 1998 bis 2001 Mitglied im Kreistag des Powiats Gliwicki.[3] Bei den Parlamentswahlen 2001 kandidierte sie für die Platforma Obywatelska und konnte sie das erste Mal einen Sitz im Sejm erlangen.[1] Auch bei den Parlamentswahlen 2005, mit 16.105 Stimmen[3], und den vorgezogenen Wahlen 2007, mit 27.100 Stimmen[4], erlangte sie ein Mandat.[4] Sie ist seitdem als Staatssekretärin (sekretarz stanu) im Bildungsministerium tätig.[1] Am 18. November wurde sie Nachfolgerin von Katarzyna Hall als Bildungsministerin.[5]

Krystyna Szumilas ist verheiratet und hat drei Kinder.[2]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c d Ministerstwo Edukacji Narodowej, Krystyna SZUMILAS, 27. August 2009 (WebCite)
  2. a b Website von Krystyna Szumilas, O mnie, abgerufen am 26. Sept. 2009 (WebCite)
  3. a b Gazeta Podatnika, Stan majątkowy parlamentarzystów – PO (część V), 26. Sept. 2007 (WebCite)
  4. a b Website des Sejm, Posłowie VI kadencji - Krystyna Szumilas, abgerufen am 26. Sept. 2009
  5. Website des Polnischen Präsidenten, Prezydent powołał rząd Donalda Tuska, 18. November 2011