Krzysztof Piesiewicz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krzysztof Piesiewicz (2010)

Krzysztof Piesiewicz (* 25. Oktober 1945 in Warschau) ist ein polnischer Rechtsanwalt und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten]

Piesiewicz begann 1970 in Warschau Jura zu studieren und ist seit 1973 als Rechtsanwalt tätig. In den 1980er Jahren war er in einigen politischen Gerichtsverfahren als Anwalt tätig. Der berühmteste Fall mit seiner Beteiligung war der Mordfall des Priesters Jerzy Popiełuszko. Er war von 1991 bis 1993, und ist seit 1997 Abgeordneter im Polnischen Senat, der zweiten Kammer des polnischen Parlaments.

Neben seiner juristischen Tätigkeit schrieb Piesiewicz gemeinsam mit Krzysztof Kieślowski Drehbücher. Insgesamt entstanden so 17 Filme von Kieślowski. 1995 wurde sein Drehbuch Drei Farben: Rot für den Oscar nominiert. 1996 gehörte er der Jury bei den Filmfestspielen in Cannes an.

2002 realisierte der deutsche Regisseur Tom Tykwer sein mit Kieślowski verfasstes Drehbuch Heaven mit Cate Blanchett in der Hauptrolle. Ein weiteres Buch aus dem Nachlass von Kieślowski, das er mit Piesiewicz angefertigt hatte, wurde 2005 in Frankreich von Danis Tanovic mit Emmanuelle Béart unter dem Titel L’enfer realisiert.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]