Krzysztof Włodarczyk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krzysztof Włodarczyk Boxer
Krzysztof Wlodarczyk.jpg
Daten
Geburtsname Krzysztof Włodarczyk
Kampfname Diablo
Gewichtsklasse Cruisergewicht
Nationalität PolenPolen Polnisch
Geburtstag 19. September 1981
Geburtsort Warschau
Stil Linksauslage
Größe 1,86 m
Kampfstatistik
Kämpfe 52
Siege 49
K.-o.-Siege 35
Niederlagen 2
Unentschieden 1

Krzysztof Włodarczyk (* 19. September 1981 in Warschau) ist ein polnischer Profiboxer und aktueller WBC-Weltmeister im Cruisergewicht.

Amateur[Bearbeiten]

Włodarczyk hatte nur eine relativ kurze Amateurkarriere. Er wurde 1996 Polnischer Vizemeister der Kadetten und gewann die Bronzemedaille bei den Kadetten-Europameisterschaften 1997 in Bitola.

Profikarriere[Bearbeiten]

Im Juni 2000 wurde er 18-jährig Profi. Bis 2001 gewann Włodarczyk alle seine elf Aufbaukämpfe, davon acht vorzeitig. Im Dezember 2001 schlug er den bis dahin ebenfalls unbesiegten Italiener Vincenzo Rossitto (20-0) durch t.K.o. und wurde somit Interkontinentaler Meister der IBF. Bis Anfang 2003 folgten acht weitere Siege, darunter einer gegen den Belgier Ismail Abdoul (18-1). Am 26. April 2003 erlitt er in Schwerin seine erste Niederlage, als sein russischer Gegner Pawel Melkomian (13-0) durch einen unabsichtlichen Kopfstoß des Polen den Kampf verletzungsbedingt nach der vierten Runde aufgab. Daraufhin wurden die Punktezettel ausgewertet, auf denen der Russe in Führung lag.

Nach zehn weiteren Siegen gegen eher unbedeutende Namen, gewann er im April 2005 die EU-Meisterschaft der EBU durch einen K.o.-Sieg in der zehnten Runde gegen Rüdiger May (40-3). Weitere fünf Siege folgten, ehe er am 25. November 2006 in Warschau beim Kampf um die IBF-Weltmeisterschaft den US-Amerikaner Steve Cunningham (19-0) knapp nach Punkten besiegte. Er hatte dabei durch seinen Angriffsstil im Infight überzeugt, während Cunningham seine Reichweitenvorteile zu nutzen versuchte. Doch schon sechs Monate später verlor er den Titel im direkten Rückkampf im polnischen Katowice knapp nach Punkten an Cunningham. Ausschlaggebend dafür, war nicht zuletzt ein Niederschlag Włodarczyks in der vierten Runde.

Nach vier folgenden Aufbausiegen, boxte er bereits am 16. Mai 2009 in Rom um die WBC-Weltmeisterschaft gegen Giacobbe Fragomeni (26-2), musste sich jedoch mit einem Unentschieden begnügen. Am 15. Mai 2010 besiegte er jedoch Fragomeni im Rückkampf durch t.K.o. in der achten Runde und eroberte sich damit seinen zweiten Weltmeistertitel im Cruisergewicht. Seine erste Titelverteidigung bestritt er im September desselben Jahres einstimmig nach Punkten gegen den US-Amerikaner Jason Robinson (19-5). Im April 2011 verteidigte er den Titel knapp nach Punkten gegen Francisco Palacios (20-0) aus Puerto Rico.

Am 30. November 2011 besiegte er den Australier Danny Green (31-4) durch t.K.o. in der elften Runde. Im September 2012 gewann er den Rückkampf gegen Francisco Palacios diesmal einstimmig nach Punkten. Im Juni 2013 stellte er sich in seiner inzwischen fünften Titelverteidigung dem ungeschlagenen Russen Rachim Tschatschkiew (16-0), war gegen diesen zwar in der dritten Runde am Boden, konnte seinen Kontrahenten jedoch ebenfalls in den Runden 6, 7 und 8 zu Boden schicken. Das Kampfurteil lautete nach der achten Runde auf t.K.o.-Sieg für Włodarczyk.

Am 6. Dezember 2013 boxte er zum dritten Mal gegen Fragomeni, hatte ihn in der vierten Runde am Boden und gewann durch Ringrichterabbruch in Runde 6.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
O'Neil Bell Boxweltmeister im Cruisergewicht (IBF)
25. November 2006 - 26. Mai 2007
Steve Cunningham
Zsolt Erdei Boxweltmeister im Cruisergewicht (WBC)
seit 15. Mai 2010