Kubataube

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kubataube
Giuseppe Arcimboldo - Blue-Headed Quail-Dove - WGA00861.jpg

Kubataube (Starnoenas cyanocephala)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Taubenvögel (Columbiformes)
Familie: Tauben (Columbidae)
Gattung: Kubatauben
Art: Kubataube
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Starnoenas
Bonaparte, 1838
Wissenschaftlicher Name der Art
Starnoenas cyanocephala
Linné, 1758

Die Kubataube (Starnoenas cyanocephala), auch Kuba-Erdtaube, Blaukopfwachteltaube, Kuba-Blaukopftaube oder Rebhuhntaube genannt, ist eine Art der Taubenvögel. Sie kommt ausschließlich auf einigen Inseln in der Karibik vor. Sie ist die einzige Vertreterin ihrer Gattung und gilt als stark gefährdet. Als nah verwandt mit der Kubataube gelten die Amerikanischen Erdtauben.

Erscheinungsbild[Bearbeiten]

Die Kubataube erreicht eine Körperlänge von 31 Zentimetern.[1] Das Gewicht beträgt durchschnittlich 225 Gramm.[2] Es besteht kein Geschlechtsdimorphismus.

Kubatauben haben einen taubengrauen bis hellblauen Vorder- und Oberkopf. Von der Schnabelbasis zum Nacken verläuft über das Auge ein dunkelgrauer bis schwarzer Streif. Er ist auf der Unterseite von einem schmäleren weißen Streif eingefasst, der auf den Halsseiten endet. Die Kehle und die Oberbrust sind schwarz. Diese schwarze Federpartie ist von einem schmalen, teils unterbrochenen weißen Saum eingefasst. Die Körperoberseite ist olivbraun. Die Handschwingen sind etwas dunkler und die einzelnen Federn weisen hier einen schmalen rostfarbenen Saum auf. Der Schnabel ist an der Basis rot und wird zur Spitze hin dunkelblau bis schwarz. Die Iris ist dunkelbraun. Die Beine und Füße sind rot.

Sie fliegt mit einem schwirrenden Fluggeräusch auf. Der Instrumentallaut erinnert an den der Rebhühner. Ungewöhnlich an ihr ist, dass sie ähnlich wie Hühner senkrecht hochfliegen kann.[3]

Verbreitung, Lebensraum und Bestandsentwicklung[Bearbeiten]

Die Kubataube kommt auf Kuba und der Isla de Pinos, vereinzelt auch auf Jamaika sowie an der Südküste von Florida vor. Sie ist eine bodenbewohnende Waldtaube, die Urwälder besiedelt. Ihre Bestandszahl ist durch Rodungen und durch Bejagung stark zurückgegangen und in einzelnen Regionen ihres Verbreitungsgebietes ist sie sehr selten geworden. Der Bestand auf Kuba wird auf nur noch 1000 bis 2.400 Vögel eingeschätzt. Von der IUCN wird die Art als „endangered“ (= stark gefährdet) eingestuft.[4]

Verhalten[Bearbeiten]

Die Kubataube frisst Sämereien, Beeren sowie kleine Schnecken. Sie baumt zum Ruhen und Schlafen auf niedrige Äste von Bäumen und Zweigen auf. Ihr Nest errichtet sie entweder direkt auf dem Boden oder in niedriger Höhe im Gebüsch. Das Nest ist nur sehr lose aus trockenen Zweigen zusammengefügt. Das Gelege besteht aus zwei reinweißen Eiern.[5]

Haltung in menschlicher Obhut[Bearbeiten]

Die Kubataube wurde bereits 1794 nach England importiert. Ersthalter in Deutschland war der Berliner Zoo ab 1845. Dem Zoo in London gelang 1864 die erste Nachzucht.[6] Sie ist eine ausgesprochen wärmeliebende Art, die auf einen geheizten Schutzraum angewiesen ist.

Belege[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rösler, S. 225
  2. Burnie, S. 249
  3. Rösler, S. 225 und S. 226
  4. Starnoenas cyanocephala in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Abgerufen am 19. Mai 2009
  5. Münst, S. 167
  6. Rösler, S. 226

Literatur[Bearbeiten]

  • David Burnie (Hrsg): Vögel, München 2008, Dorling Kindersley, ISBN 978-3-8310-1272-5
  • David Gibbs, Eustace Barnes und John Cox: Pigeons and Doves – A Guide to the Pigeons and Doves of the World. Pica Press, Sussex 2001, ISBN 90-74345-26-3
  • Alois Münst und Josef Wolters: Tauben – Die Arten der Wildtauben, 2. erweiterte und überarbeitete Auflage, Verlag Karin Wolters, Bottrop 1999, ISBN 3-9801504-9-6
  • Gerhard Rösler: Die Wildtauben der Erde – Freileben, Haltung und Zucht. Verlag M. & H. Schaper, Alfeld-Hannover 1996, ISBN 3-7944-0184-0

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kubataube (Starnoenas cyanocephala) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien