Kuchis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kuchis beim Durchwandern des Panjshir-Tals in Afghanistan.

Kuchis (gesprochen „Kutschis“, von Persisch kuch, „umherziehen“, „wandern“, entsprechend „Nomade“), auch Kuchgâr, sind überwiegend den Paschtunen angehörende Nomaden, die im Nordosten und Süden Afghanistans und in Pakistan leben. Im Westen und Norden Afghanistans wird anstelle von Kuchi der Begriff Maldar („Herdenbesitzer“) für alle mit Tieren umherziehenden Bevölkerungsgruppen verwendet.[1]

In Afghanistan zählen die Mitglieder der nicht eine Ethnie bildenden, sondern einer Kaste ähnelnden gesellschaftlichen Gruppe meist zu den Ghilzai- und zu den Durrani-Paschtunen, manche gehören anderen Volksgruppen, etwa den Belutschen an. Die Zahl der Kuchis wird auf rund drei Millionen geschätzt, von denen etwa 60 Prozent eine nomadische Lebensweise praktizieren.[2]

Kuchis werden von den United Nations Assistance Mission in Afghanistan als eine der größten gefährdeten Gruppen des Landes bezeichnet. Der Paschtune Hashmat Ghani Ahmadzai ist ihr ethnischer Führer.[3]

In die afghanische Verfassung wurden in Artikel 14 und 44 Bestimmungen aufgenommen, die dazu beitragen sollen, die Situation der Kuchis zu verbessern. Dies schließt Bestimmungen zur Unterbringung, zur Bildung und zu ihrer politischen Vertretung ein.[4]

Nach der Jahrtausendwende beanspruchten Kuchis wiederholt Land im Hazadschat und griffen die daraufhin flüchtende Bevölkerung der Hazara mehrfach an, wobei auch Panzerfäuste zum Einsatz kamen.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Richard Tapper: Who Are the Kuchi? Nomad Self-Identities in Afghanistan. In: The Journal of the Royal Anthropological Institute, Vol. 14, No. 1, März 2008, S. 97–116

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kuchis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richard Tapper, S. 100
  2. Ethnic Identity in Afghanistan. Programm for Culture and Conflict Studies, U.S. Navy
  3. Paul Garwood: Poverty, violence put Afghanistan's fabled Kuchi nomads on a road to nowhere. rawa.org, 14. Mai 2006
  4. Richard Tapper, S. 97
  5. Joachim Hoelzgen: Nomaden in Afghanistan: Kampf mit Panzerfäusten um das Gras. Spiegel Online, 19. April 2008