Kuffs – Ein Kerl zum Schießen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Kuffs – Ein Kerl zum Schießen
Originaltitel Kuffs
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1992
Länge 93 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Bruce A. Evans
Drehbuch Bruce A. Evans
Raynold Gideon
Produktion Raynold Gideon
Musik Harold Faltermeyer
Kamera Thomas Del Ruth
Schnitt Stephen Semel
Besetzung

Kuffs – Ein Kerl zum Schießen (Kuffs) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Bruce A. Evans aus dem Jahr 1992.

Handlung[Bearbeiten]

George Kuffs hat die High School abgebrochen und verlässt seine Freundin Maya Carlton als diese schwanger wird. Georges Bruder Brad ist Besitzer des Sicherheitsunternehmens San Francisco Patrol Special. George will sich von seinem Bruder Geld leihen. Als dieser in seiner Anwesenheit erschossen wird, übernimmt George die Leitung der Firma. Es kommt zu turbulenten Ereignissen. Am Ende versöhnt er sich mit Maya und deckt, unterstützt von Ted Bukovsky, die Hintergründe der Ermordung seines Bruders auf.

Kritiken[Bearbeiten]

Desson Howe bezeichnete den Film in der Washington Post vom 10. Januar 1992 als eine „Un-Komödie“. Die Elemente der Handlung und sogar die Musik seien aus den anderen Filmen „geklaut“ („filch“).[1]

Caryn James schrieb in der New York Times vom 10. Januar 1992, das Schmunzeln von Christian Slater würde „Millionen von Teenager-Mädchen in den Himmel bringen“ während der Rest des Publikums sich nicht langweilen würde.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bruce A. Evans gewann im Jahr 1992 den Sonderpreis der Jury (Special Jury Prize) des Cognac Festival du Film Policier. Christian Slater wurde 1992 für den MTV Movie Award nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in San Francisco gedreht.[3] Er spielte in den Kinos der USA ca. 21,1 Millionen US-Dollar ein.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Desson Howe
  2. Kritik von Caryn James
  3. Drehorte für Kuffs
  4. Business Data for Kuffs