Kugelsamige Platterbse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kugelsamige Platterbse
Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Gattung: Platterbsen (Lathyrus)
Art: Kugelsamige Platterbse
Wissenschaftlicher Name
Lathyrus sphaericus
Retz.

Die Kugelsamige Platterbse (Lathyrus sphaericus) ist eine einjährige Pflanzenart aus der Gattung der Platterbsen (Lathyrus).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Pflanze wird bis zu 50 cm hoch. Sie trägt etwa zwischen Mitte April und Juni ziegelrote, meist einzeln stehende 7 bis 13 mm lange Blüten, weshalb sie auch Ziegelrote Platterbse genannt wird. Der Blütenstiel ist in zwei Teile gegliedert. Er ist kürzer als das Blatt und trägt etwa in oder oberhalb der Mitte ein 5 bis 20 mm langes lineales (nadelförmiges) Blättchen. Die Frucht ist eine 3 bis 7 cm lange und 4 bis 7 mm breite kahle Hülse. Sie enthält 8 bis 15 kugelige Samen. Die Laubblätter sind mit 1 bis 3 Paar Fiedern (Seitenblättchen) und an der Spitze mit einem grannenartigen Fortsatz oder einer kurzen Ranke versehen. Die Fiedern sind sehr schmal und etwa 8 bis 20 mal so lang wie breit. Der Stängel ist geflügelt, das heißt der Länge nach mit häutigen Leistchen versehen.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Platterbse wächst vor allem auf trockenen Rasen, in Gebüschen und an Böschungen, aber auch in Ruderalfluren. Sie kommt im Mittelmeerraum, in Nordafrika und verstreut über Kleinasien bis nach Indien vor. Im Ostseeraum gibt es einzelne Vorkommen, in Kalifornien wurde sie eingebürgert.[1]

Einzelquellen[Bearbeiten]

  1. Verbreitung auf der Nordhalbkugel aus: Eric Hultén, Magnus Fries: Atlas of North European vascular plants. 1986, ISBN 3-87429-263-0.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christoph Käsermann: Lathyrus sphaericus Retz – Kugelsamige Platterbse – Fabaceae In: Christoph Käsermann, Daniel M. Moser (Hrsg.): Merkblätter Artenschutz – Blütenpflanzen und Farne., Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft, Bern, 1999, S. 180–181, PDF-Datei, 58 kB.

Weblinks[Bearbeiten]