Kuh-e Sahand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kuh-e Sahand
Mount-Sahand.jpg
Höhe 3710 m
Lage Iran
Koordinaten 37° 43′ 51″ N, 46° 30′ 0″ O37.73083333333346.53710Koordinaten: 37° 43′ 51″ N, 46° 30′ 0″ O
Kuh-e Sahand (Iran)
Kuh-e Sahand
Typ Schichtvulkan

Der Kuh-e Sahand (persisch ‏سهند‎) ist ein 3710 m hoher, inaktiver Schichtvulkan. Er liegt 60 km östlich des Urmia-Sees und 40 km südsüdöstlich von Täbris im Iran. Er gehört zu den höchsten Bergen in der Region Āzarbāydschān. Der höchste Gipfel des Massivs ist der Jam Daqi, etwa 17 Bergspitzen haben eine Höhe über 3000 m. Im Winter ist das Massiv schneebedeckt, es gibt ein Wintersportstation.

Das Schmelzwasser speist die Grundwassersysteme am Fuß des Massivs. Neben den historischen Qanaten in den Tuffablagerungen wurden Pumpstationen installiert, die z. B. die Region Täbris mit Wasser versorgen. Der jährliche Niederschlag beträgt etwa 600 mm.[1]

Wann die letzte Eruption stattfand, ist nicht bekannt, jedoch ist der Vulkan schon stark erodiert. Einige der Lavafelder wurden mit der Kalium-Argon-Methode auf ein Alter von etwa 1 Million Jahren datiert. Andere Forscher vermuten, dass er bis ins Holozän aktiv war, also als schlafender Vulkan anzusehen ist. Der Berg ist für die Artenvielfalt von Flora und Fauna bekannt.

Es gibt einige Höhlen, jedoch ist es gefährlich diese zu betreten, da die meisten giftige Gase enthalten.[2]

Im nördlichen Einzugsbereich des Berges liegt das kulturhistorisch interessante Dorf Kandovan. In der Region wird ein besonderer Käse mit dem Namen Lighvaan produziert.

20 km südlich von Täbris liegt die Sahand University of Technology.

Sahand Airport (37° 20′ 55″ N, 46° 7′ 35″ O37.34861111111146.126388888889), der Flughafen von Maragha, liegt in den südlichen Ausläufern des Gebirges. Er hat die IATA-Kennung ACP.

Nach dem Berg wurde eine am 18. April 1988 von den Amerikanern in der Operation Praying Mantis versenkte iranische Fregatte der Saam-Klasse benannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Evaluation of the Present Conditions and the Possibilities for Developing Water Resources of Azarbayjan Region, Program Organization, 1972
  2. The book of Iran: a survey of the geography of Iran - Kiyānoosh Kiyāni Haftlang, Kiyānūsh Kiyānī Haft Lang, Āzitā Rajabi. ISBN 964-94491-3-2