Kuhhessigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Kuhhessigkeit wird eine Fehlstellung im Körperbau von Nutztieren (z. B. Haustiere, Vieh) bzw. bei Wild bezeichnet, bei der die Sprunggelenke der hinteren Extremitäten nach innen gedreht sind und somit die Zehen nach außen zeigen. Diese Art der Fehlstellung wird bei der Bewertung von Tieren meist als negativ betrachtet. Oft lassen sich Fehlstellungen dieser Art bei Pferden und anderen Einhufern mit speziellen Hufbeschlägen, bei Rindern und anderen Paarhufern mit entsprechender Klauenpflege korrigieren.

Quellen[Bearbeiten]

 Hans Geyer, Christoph Lischer: Handbuch zur Pflege und Behandlung der Klauen beim Rind [Hrsg. Veterinärmedizinische Fakultät der Universität Zürich]. 2 Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-906679-77-2, S. 157 (Seite 44).