Kultbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In einem Kultbuch wird das Lebensgefühl einer speziellen (jugendlichen) Gruppe besonders eindringlich widergespiegelt und von dieser Gruppe jeweils sehr geschätzt.

Der Begriff hat sich in den 1970er Jahren im (west)deutschen Sprachgebrauch herausgebildet und ist die analoge Bildung zum Kultfilm. Kultbücher gelten als unverwechselbare Werke, sind auf eine bestimmte Leserschaft ausgerichtet und können zu Bestsellern werden. Sie dienen den Eingeweihten als Erkennungsmerkmal ("Du liest auch Michael Holzach?") und nehmen sich häufig unkonventioneller bzw. rebellischer Themen an.

In der deutschen Sturm-und-Drang-Epoche entwickelte sich Goethes Die Leiden des jungen Werthers zu einem Kultroman. Der Selbstmord des Hauptakteurs im Buch veranlasste gar zahlreiche Nachahmer dazu, sich das Leben zu nehmen.

Der Steppenwolf von Hermann Hesse oder Per Anhalter durch die Galaxis von Douglas Adams sind ebenfalls erfolgreiche Kultbücher. Ein weiteres Kultbuch ist z.B. Herr der Fliegen von William Golding.

Quelle[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]