Kultur- und Kongresszentrum Rosenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kultur- und Kongresszentrum Rosenheim

Das Kultur- und Kongresszentrum Rosenheim (kurz: KU’KO) in Rosenheim wurde am 2. Oktober 1982 eröffnet.

Gebäude[Bearbeiten]

Das KU’KO ist ein Mehrzweckhaus mit einer Veranstaltungs- und Ausstellungsfläche von rund 3.000 Quadratmetern. Die Säle und die Foyers lassen sich zu rund 20 verschiedenen Raumvarianten kombinieren. Der größte Saal mit Mittelbühne hat 1.680 Sitzplätze, vier weitere Säle können von je 120 zu einem Saal mit 480 Sitzplätzen verbunden werden. Das Haus verfügt über moderne Technik für alle Veranstaltungsarten und eine leistungsfähige Gastronomie.

Lage[Bearbeiten]

Das Kultur- und Kongresszentrum liegt nahe dem Stadtzentrum am Salingarten. Vom Bahnhof aus ist es in wenigen Minuten zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Für Besucher, die mit dem Auto anreisen, steht unter anderem ein hauseigenes Parkhaus mit 140 Plätzen zur Verfügung.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Jährlich finden durchschnittlich 400 Veranstaltungen statt. Im kulturellen Bereich gibt es rund 100 Konzert-, Kabarett- und Theaterangebote externer Veranstalter und etwa 20 Eigenveranstaltungen wie Meisterkonzerte, Musiktheater, Schauspiel, Fremdsprachen- und Kindertheater sowie Sonderveranstaltungen. In Deutschland zählt das KU’KO zu den wenigen Hallen, die selbst als Veranstalter ein Kulturprogramm anbieten. Der ursprüngliche Auftrag, klassische Konzerte, Theater- und Musiktheater anzubieten, wurde in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Rosenheim über 25 Jahre umgesetzt.

Auszeichnung[Bearbeiten]

2008 wurde das Kultur+Kongress Zentrum Rosenheim vom Europäischen Verband der Veranstaltungs-Centren (EVVC) mit dem begehrten „Best Center Award“ in seiner Kategorie ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]

47.8526812.12441Koordinaten: 47° 51′ 9,6″ N, 12° 7′ 27,9″ O