Kunaschir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Insel Kunashiri. Für den gleichnamigen Landkreis siehe Kunashiri-gun (Hokkaidō).
Kunaschir
Blick auf Kunaschir und den Ort Juschno-Kurilsk
Blick auf Kunaschir und den Ort Juschno-Kurilsk
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Kurilen
Geographische Lage 44° 7′ N, 145° 51′ O44.119722222222145.843333333331819Koordinaten: 44° 7′ N, 145° 51′ O
Lage von Kunaschir
Länge 123 km
Breite 30 km
Fläche 1498,56 km²
Höchste Erhebung Tjatja
1819 m
Hauptort Juschno-Kurilsk

Kunaschir (russisch Кунашир; japanisch: 国後島, Kunashiri-tō) ist eine Insel des Kurilen-Archipels. Sie gehört zu Russland, wird aber von Japan als Teil der Unterpräfektur Nemuro, Hokkaidō beansprucht.

Etymologie[Bearbeiten]

Der Name stammt aus dem Ainu, vermutlich von kina-sir (キナシㇼ) in der Bedeutung „Grasinsel“,[1] oder von kunne-sir (クンネシㇼ) für „schwarze Insel“.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Kunaschir liegt in nordöstlicher Richtung vor der Küste Hokkaidōs, unmittelbar am südlichen Ende der Inselkette der Kurilen, zwischen der Meerenge von Kunaschir im Süden und der Jekaterina-Straße im Norden. Mit einer Fläche von etwa 1498,56 km²[3] ist sie eine der größeren Inseln des Archipels. Kunaschir ist etwa 123 km lang, bei einer Breite von 4 bis 30 km.

Die Insel wird von vier Vulkanen gebildet, die einst getrennte Inseln waren, sich aber mittlerweile durch tiefliegende Gebiete mit Seen und Thermalquellen verbunden haben. Die vier Vulkane sind noch aktiv: Tjatja (1819 m), Rurui im Dokutschajew-Rücken, Mendelejew und Golownin. Der Boden der Insel wird von vulkanischem und kristallinem Gestein gebildet. Das Klima ist vom Monsun-Typ.

Die Vegetation besteht hauptsächlich aus Fichte, Kiefer, Tanne und Mischwald aus sommergünen Laubbäumen mit Lianen und Kurilen-Bambus als Unterholz. Die Berge sind mit Gesträuch aus Birken und sibirischer Zwergkiefer oder Kräutern bedeckt oder sind nackter Fels.

Geschichte und Politik[Bearbeiten]

Kunaschir wurde 1855 durch den Vertrag von Shimoda zu japanischem Territorium. 1945 wurde die Insel von sowjetischen Truppen besetzt. Seit 1946 gehört sie nach sowjetischer bzw. seit 1991 russischer Auffassung zu deren Staatsgebiet. Zu den Südlichen Kurilen zählend, ist Kunaschir Gegenstand des Kurilenkonflikts: Die Hoheit über Kunaschir wird von Japan beansprucht.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft Kunaschirs, das administrativ zur Oblast Sachalin gehört, wird vom Fischfang und der Fischindustrie geprägt. Die Insel hat einen Hafen bei der Siedlung Juschno-Kurilsk, dem Sitz des Bezirks Juschno-Kurilsk und der wichtigsten Ansiedlung auf der Insel.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. アイヌ語地名リスト. Präfektur Hokkaido, S. 45, abgerufen am 28. April 2011 (japanisch).
  2. Kazumi Satō: 知床地名行. 4. Juli 1982, abgerufen am 28. April 2011 (japanisch).
  3. 島面積. Kokudo Chiriin, 1. Oktober 2011, abgerufen am 8. November 2012 (PDF; 32 kB, japanisch).