Kunigundenruh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kunigundenruh

Die Kunigundenruh ist eine Marter im Hauptsmoorwald östlich der Stadt Bamberg, das an die heilige Kaiserin Kunigunde erinnert.

Der Legende zufolge war Kaiserin Kunigunde einst außerhalb der Stadt mit ihrem Mann, dem heiligen Kaiser Heinrich II., unterwegs. Von weitem konnten sie noch die Glocken des Bamberger Domes hören. Die Glocke der Kunigunde klang so schön, dass Kaiser Heinrich vor Neid seinen Ring vom Finger zog, ihn fünf Kilometer weit auf die Glocke seiner Gemahlin schleuderte, und dabei ein rundes Stück von der Glocke herausbrach. Seither klingt sie etwas melancholisch.

Einer anderen Legende zufolge ließ Kaiserin Kunigunde ein Tüchlein im Wind fliegen. Dort, wo es landete, war der spätere Ort Kunigundenruh.

Die Kunigundenruh ist Ortsteil der Gemeinde Litzendorf. Die Einöde beheimatet ein Ausflugslokal und ein Schützenhaus, welche mitten im Wald in der Nähe der Autobahn A 73 liegen. In Kunigundenruh leben nur zwei Personen.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kunigundenruh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

49.90319444444410.959516666667Koordinaten: 49° 54′ N, 10° 58′ O