Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.47805555555611.971944444444Koordinaten: 51° 28′ 41″ N, 11° 58′ 19″ O

Die Kunst- und Naturalienkammer in den Franckeschen Stiftungen in Halle an der Saale gilt als der älteste bürgerliche Museumsraum in Deutschland. Sie wurde Anfang des 18. Jahrhunderts von August Hermann Francke zu Unterrichtszwecken angelegt. 18 reichverzierte Sammlungsschränke dieser barocken Wunderkammer bergen heute ca. 3.000 Naturalien, Kuriositäten und volkskundliche Objekte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Eva Dolezel: Inszenierte Objekte. Der Indienschrank in der Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen zu Halle. In: Fremde Dinge. (= Zeitschrift für Kulturwissenschaften, 1. Jg. 2007, H. 1, ISSN 9783-9331). S. 29–38
  • Heike Link, Thomas Müller-Bahlke (Hrsg.): Zeichen und Wunder. Geheimnisse des Schriftenschranks in der Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen. Kulturhistorische und philologische Untersuchungen. Franckesche Stiftungen, Halle 2003, ISBN 3-931479-46-3
  • Thomas Müller-Bahlke: Die Wunderkammer. Die Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen zu Halle. Franckesche Stiftungen, Halle 2004, ISBN 3-931479-59-5 (Ausstellungsbroschüre, 20 S.)
  • Thomas Müller-Bahlke (Text), Klaus E. Göltz (Fotos): Die Wunderkammer. Die Kunst- und Naturalienkammer der Franckeschen Stiftungen zu Halle (Saale). Fliegenkopf-Verlag / Franckesche Stiftungen, Halle 1998, ISBN 3-930195-39-9 (127 S.)
  • Max Sauerlandt: Die Naturalienkammer des Halleschen Waisenhauses. In: Museumskunde, 7. Jg. 1911, H. 3, S. 133–146

Weblinks[Bearbeiten]