Kunstepoche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Heinesche Interpretation des Begriffs. Für Kunstepochen allgemein siehe Kunststil und Bildende Kunst

Als Kunstepoche bezeichnet Heinrich Heine die Zeit zwischen der Französischen Revolution 1789 und dem Tod Goethes 1832. Mit diesem Begriff verband Heine offenbar die Vorstellung von einer Zeit, die geprägt ist von der Idee einer als autonom verstandenen Kunst und eines gesellschaftlich nicht involvierten Künstlers. In der Literaturgeschichtsschreibung (z. B. Metzler Literaturgeschichte) wird der Begriff auch allgemeiner für die Zeit zwischen den politischen Umwälzungen von 1789 und dem Völkerfrühling 1848 verwendet, also für die Zeit der Klassik und der Romantik in der deutschen Literatur.

Literatur[Bearbeiten]

  • Stephan, Inge: Kunstepoche. in: Deutsche Literaturgeschichte. 6., überarbeitete Aufl. Stuttgart/Weimar: Metzler 2001.