Kunsthalle Budapest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kunsthalle am Heldenplatz
Kunsthalle - Detail
Kunsthalle - Tympanon

Die Kunsthalle Budapest (Műcsarnok, wörtlich „Kunsthalle“) ist ein Ausstellungsgebäude am Budapester Heldenplatz, errichtet nach dem Entwurf der Architekten Albert Schickedanz und Fülöp Herczog, eingeweiht im Dezember 1895. Sie ist nicht verwechseln mit dem modernen Palast der Künste (Művészetek Palotája, kurz MŰPA) an der Komor Marcell útca 1, eingeweiht am 14. März 2005. Die Kunsthalle befindet sich an der Dózsa-György-út 37, die Hauptfassade ist dem Heldenplatz (Hősök tere) zugewandt. Gegenüber der Kunsthalle befindet sich das Museum der Schönen Künste (Szépművészeti Múzeum), vom gleichen Architektenteam entworfen und 1906 eingeweiht. Die Kunsthalle verfügt nicht über eine eigene Kunstsammlung; sie beherbergt bedeutende Wechselausstellungen der Gegenwartskunst. Die Architektur der Kunsthalle stellt ein extremes Beispiel des Eklektizismus dar; es sind keine Anzeichen des damals entstandenen Jugendstils bemerkbar. Zu der Kunsthalle Budapest gehört seit 2007 organisatorisch auch Ernst Múzeum in Nagymező utca 8 und Dorottya Galéria in Dorottya utca 8.

Quelle[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kunsthalle Budapest – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.51402222222219.078677777778Koordinaten: 47° 30′ 50,5″ N, 19° 4′ 43,2″ O