Kupfergruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gruppe 11 des Periodensystems der Elemente, für die Kupfergruppe im Kationentrennungsgang siehe dort.
   Kupfergruppe   
Gruppe 11
Periode
4 29
Cu
5 47
Ag
6 79
Au
7 111
Rg

In der 11. Gruppe des Periodensystems sind die Elemente Kupfer, die beiden Edelmetalle Silber und Gold und das erstmals 1994 hergestellte Element 111 Roentgenium enthalten. Die Gruppe wird auch als Kupfergruppe bezeichnet. Wegen ihrer traditionellen Verwendung werden Kupfer, Silber und Gold als Münzmetalle benannt.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Elemente der Kupfergruppe sind bis auf das Roentgenium schon seit dem Altertum bekannt und kommen alle gediegen vor.

Die Reinigung der Rohmetalle erfolgt durch elektrolytische Raffination (Kupferraffination).

Eigenschaften[Bearbeiten]

Die Elektronenkonfiguration der Elemente ist (n-1)d10ns1. Mit den Alkalimetallen sind sie nur bedingt verwandt; so sind die Halogenide der Gruppe 11 - Elemente kovalenter und schwerer löslich als die Alkalihalogenide, außerdem besitzen Cu, Ag, Au deutlich höhere Ionisierungsenergien und Sublimationsenergien, woraus der edlere Charakter resultiert.

Die Oxidationsstufen +1 bis +3 sind häufig, +4 und +5 kommen seltener vor. Komplexe werden in allen Stufen gebildet, wobei für +1 eine etwas ungewöhnliche lineare Koordination erfolgt.

Die Metalle der Gruppe 11 kristallisieren kubisch-flächenzentriert.

Literatur[Bearbeiten]

Erwin Riedel, Christoph Janiak: Anorganische Chemie. 8. Auflage. de Gruyter, Berlin 2011, ISBN 978-3-11-022566-2