Kurdische Kommunistische Partei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Kommunistische Partei Kurdistan (kurdischPartiya Komunîstî Kurdistan‎, englisch Kurdistan Communist Party, ‏حزبي شيوعى كوردستان-عيراق‎) ist eine kurdische Splitterpartei der Irakischen Kommunistischen Partei.

Die KKP wurde 1993 auf dem dritten Parteitag der Irakischen Kommunistischen Partei durch Karim Ahmed Peerdaud gegründet. Sie war eine der ersten politischen Parteien, die verlangte, dass im Irak eine Übergangsregierung nach dem Fall des Regimes Saddam Hussein eingesetzt werden soll.

Im April 2004 übernahm Kamal Shakir die Führung über der Partei.