Kurmandschi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordkurdisch (Kurmandschi)

Gesprochen in

Türkei, Syrien, Irak, Iran, Armenien
Sprecher ± 20.210.872[1]
Linguistische
Klassifikation

Indogermanisch

  • Indoiranisch
    Iranisch
    Westiranisch
    Nordwestiranisch
    Kurmandschi
Offizieller Status
Amtssprache von -
Anerkannte Minderheitensprache in: IrakIrak Irak
Sprachcodes
ISO 639-1:

sdh

Kurmandschi (kurdisch كورمانجى, Kurmancî) oder Nördliches Kurdisch ist eine der drei kurdischen Sprachen.

Etwa 65 % aller Kurden sprechen Kurmandschi. Es wird vorwiegend in der Türkei und in Syrien aber auch im Irak, Iran, Libanon, Armenien und in einigen anderen ehemaligen Sowjetrepubliken gesprochen. Auch in Europa verbreitet sich Kurmandschi vor allem durch Zuwanderung stark. In der Kurdologie wird im deutschen Sprachraum für Kurmandschi auch die Bezeichnung Nordkurdisch verwendet.

Kurmandschi bildet mit Sorani (Zentralkurdisch) und Südkurdisch die Gruppe der kurdischen Sprachen. Zwischen diesen Sprachen bestehen Unterschiede in Aussprache, Wortschatz und Grammatik. Zudem wird das Sorani-Kurdisch im Gegensatz zum Kurmandschi gewöhnlich mit persischer Schrift geschrieben.

Klassifikation[Bearbeiten]

Politische Situation der Sprache[Bearbeiten]

Türkei[Bearbeiten]

Die Sprache Kurmandschi war in der Republik Türkei jahrzehntelang Restriktionen und Verboten ausgesetzt. So war das Publizieren, das Ausstrahlen von TV- oder Radiosendungen, das Singen, das Unterrichten der Sprache und von den 1980er bis in die 1990er Jahre sogar das Sprechen der Sprache verboten. Seit Januar 2009 gibt es in der Türkei mit TRT 6 einen kurdischsprachigen staatlichen Fernsehsender. An der Mardin Artuklu Üniversitesi in Mardin wurden am Institut für lebende Sprachen Lehrstühle für Kurdische und Assyrisch Sprache und Literatur eingerichtet.[2] Die Universität in Tunceli bietet seit 2010 ebenfalls neben der Zaza-Sprache auch Kurmandschi als Wahlfach an.[3]

Sowjetunion und Irak[Bearbeiten]

Die Situation in der Sowjetunion war wegen deren Minderheitenpolitik besser. So gab es schon in den 20er und 30er Jahren des 20. Jahrhunderts kurdische Veröffentlichungen und sogar kurdische Institute in Petersburg und in der Armenischen SSR.

In Nordirak ergab sich infolge der kurdischen nationalen Bewegung eine ähnliche Situation wie in der Sowjetunion.

Kurmandschi als Literatursprache[Bearbeiten]

Kurmandschi ist die am weitesten verbreitete kurdische Sprache. Sie wird im Nordwestirak fast ausschließlich, in der Südosttürkei deutlich überwiegend und teilweise im Nordirak und im Westen Irans benutzt. Kurmandschi wird seit den 1930er Jahren mit lateinischen Buchstaben geschrieben.

Aussprache[Bearbeiten]

Alphabet[Bearbeiten]

(Siehe Hauptartikel Kurdische Schriftsysteme)

Das Nordkurdisch wird vorwiegend im kurdisch-lateinischem Alphabet geschrieben. Von den 31 Buchstaben, deren Aussprache weitgehend mit der Schreibung übereinstimmt, sind acht Vokale (a e ê i î o u û) und 23 Konsonanten (b c ç d f g h j k l m n p q r s ş t v w x y z).

Kleinbuchstaben: a b c ç d e ê f g h i î j k l m n o p q r s ş t u û v w x y z
Großbuchstaben: A B C Ç D E Ê F G H I Î J K L M N O P Q R S Ş T U Û V W X Y Z

Daneben gibt es im Nordkurdischen noch den Digraph Xw.

Buchstabe Lautwert Beschreibung
a [a] wie dt. a in "Rasen"
b [b] wie dt. b
c [] wie dsch in "Dschungel"
ç [] wie tsch
d [d] wie dt. d
e [ɛ] kurzes offenes e, wie dt. "ä" in "hätte"
ê [e] langes geschlossenes e wie in "Sehne"
f [f] wie dt. f
g [g] wie dt. g
h [h] wie dt. h
i [ə] kurzer Schwa-Laut, wie das e in dt. "Pause"
î [i] wie in dt. Liebe
j [ʒ] wie das j in "Journal"
k [k] wie dt. k
l [l] wie dt. l
m [m] wie dt. m
n [n] wie dt. n
o [ɔ] langes geschlossenes o wie in dt. "Ofen"
p [p] wie dt. p
q [q] weit hinten im Rachen gebildetes k, im dt. ohne Entsprechung
r [r] gerolltes Zungenspitzen-r
s [s] immer stimmlos, wie in "Ast"
ş [ʃ] wie dt. sch
t [t] wie dt. t
u [ʊ] wie dt. u in "und"
û [u] langes deutliches u, wie in dt. "Schuh"
v [v] wie dt. w
w [w] wie engl. w in "week"
x [χ] wie dt. ch in "Bach"
y [j] wie dt. j in "Jacke"
z [z] stimmhaftes s wie in "Sonne"

Besonderheiten zum Lautsystem:

  • Das Kurmandschi besitzt kein einheitliches Lautsystem. Den Südostmundarten stehen die Nordwestmundarten des Kurmandschi gegenüber. In diesen, unter anderem in den Provinzen Kahramanmaraş, Malatya und Konya gesprochenen Dialekten, bedient man sich zum Teil anderer Laute. Im Folgenden werden einige Vokale und Konsonanten aufgezählt, die es im Großen und Ganzen betrifft: das lange offene a spricht man wie ein langes offenes o, wie im Englischen Baseball, aus. Das kurze e ist häufig als ein kurzes a anzutreffen. Das ç sprechen die Sprecher wie ein deutsches z aus. Der Laut c ist bei ihnen eine stimmhafte alveolare Affrikate, also ein "ds" mit stimmhaftem s. Überdies werden die Fragepronomen kî (Wer) und kengî (Wann) als "çî" und "çincî" wahrgenommen. Die Präpositionen bi (mit), ji (aus, von) und li (in, zu) werden "ba", "ja" und "la" ausgesprochen.

Es sollte beachtet werden, dass im Kurmandschi ein Dialektkontinuum vorherrscht. Das bedeutet, dass die zahlreichen Mundarten in diesen beiden Dialektgruppen fließend ineinander übergehen. Für die Nordwestmundarten ist kein Alphabet vorhanden. Die meisten Sprecher dieser Sprechart des Kurmandschi weichen im Schriftverkehr auf die türkische Sprache aus.

Pronomen[Bearbeiten]

Fragepronomen[Bearbeiten]

Deutsch Kurmandschi
Wer
Wie çer
Was çi
Warum çima
Wo ku
Wann kengî
Welcher/ Welche/ Welches kîjan
Wie viel çend

Grammatik[Bearbeiten]

Nominale Kategorien[Bearbeiten]

Das Nomen (Substantiv, Adjektiv, Pronomen) des Nordkurdischen besitzt folgende Kategorien:

Nr Kategorie Realisierungen
1 Genus Maskulinum (m) / Femininum (f)
2 Numerus Singular (sg) / Plural (pl)
3 Kasus primär: Rectus / Obliquus; sekundäre Kasus vom Obliquus abgeleitet
4 Definitheit bestimmt (unmarkiert) / unbestimmt (markiert)
5 Attributierung siehe Morpheme

Kasus[Bearbeiten]

Das Nordkurdisch unterscheidet nur zwei Fälle, nämlich den Subjektfall (Casus rectus) und den Objektfall (Casus obliquus) und verfügt damit über eine Zweikasusflexion. Der Casus rectus entspricht dem deutschen Nominativ, während der Casus obliquus Funktionen übernimmt, die in anderen Sprachen üblicherweise mit dem Genitiv, dem Dativ, dem Akkusativ und dem Lokativ ausgedrückt werden. Neben diesen beiden Formen gibt es auch einen Vokativ.

Casus rectus der Personalpronomen:

Nordkurdisch Deutsch
Ez ich
Tu du
Ew er/sie
Em wir
Hûn ihr/Sie
Ew sie

Casus obliquus der Personalpronomen:

Nordkurdisch Deutsch¹
Min ich, meiner, mir, mich
Te du, deiner, dir, dich
Vî (hier),Wî (dort)² er, seiner, ihm, ihn
vê (hier), Wê (dort)² sie, ihrer, ihr, sie
Me wir, unser, uns, uns
We ihr, euer, euch, euch
Van (hier) Wan (dort)³ sie, ihrer, ihnen, sie

¹Da der Casus obliquus wegen der Ergativität bei transitiven Verben benutzt wird, können die Pronomina für den Nominativ stehen.

²Die 3. Person Singular ist im Casus Obliquus sowohl geschlechtsspezifisch als auch lokativ und würde übersetzt Er hier oder Er dort drüben bedeuten.

³Die 3. Person Plural im Casus Obliquus ist nur lokativ.

Morpheme[Bearbeiten]

Wenn ein Substantiv näher bestimmt werden soll, verschmilzt das Substantiv mit dem jeweiligen Morphem. Es gibt verschiedene Morpheme, unten sind nur Beispiele für geschlechtbildende Morpheme.

Morpheme im Casus rectus

Männlich Singular Weiblich Singular Plural
ê a ên

Beispiele:

Morpheme im Casus rectus

  • Deine Liebe - Evîna te
  • Sein Name - Navê
  • Unsere Kinder - Zarokên me

Morpheme im Casus obliquus

Männlich Singular Weiblich Singular Plural
î ê an

Beispiele:

  • Das Haus eines Mannes - Mala mêrekî
  • Das Kleid der Frau - Kirasê jinê
  • Heimat der Kurden - Welatê Kurdan

Konjugation[Bearbeiten]

Präsens-Normalform[Bearbeiten]

Das Präsens wird im Kurdischen durch das Anhängen eines Präfixes di- und der Personalendung gebildet.

Bsp.: kirin- machen

Deutsch Kurmandschi
Ich mache Ez dikim
Du machst Tu dikî
Er/Sie/Es macht Ew dike
Wir machen Em dikin
Ihr macht Hûn dikin
Sie machen Ew dikin

Bei manchen Verben wird das Präfix an den Stamm assimiliert. Als Beispiel ein anderes Wort für Gehen herin. Anstatt des Ez diherim wird die Kurzform Ez darim oder Ez terim benutzt.

Bsp.: çûn- gehen

Deutsch Kurmandschi
Ich gehe Ez diçim
Du gehst Tu diçî
Er/Sie/Es geht Ew diçe
Wir gehen Em diçin
Ihr geht Hûn diçin
Sie gehen Ew diçin

Ein anderes Beispiel für ein unregelmäßiges Verb ist wissen mit dem Infinitiv zanîn, wo das Präfix di in einigen wenigen Mundarten weggelassen wird. Dies ist jedoch wenig verbreitet.

Deutsch Normalform Kurzform
Ich weiß Ez dizanim Ez zanim
Du weißt Tu dizanî Tu zanî
Er/Sie/Es weiß Ew dizane Ew zane
Wir wissen Em dizanin Em zanin
Ihr wissen Hûn dizanin Hûn zanin
Sie wissen Ew dizanin Ew zanin

Präsens Progressiv[Bearbeiten]

Verlaufsformen werden gebildet, in dem man ein "e" an die Präsensform anhängt. Allerdings kommt bei der dritten Person Singular die Y-Regel zur Geltung, da am Ende schon ein "e" ist. Die deutsche Sprache bildet Verlaufsformen nur in Dialekten, daher ist folgendes Beispiel nicht hochsprachlich:

Englisch Kurmandschi
Ich bin am gehen Ez diçime
Du bist am gehen Tu diçîyî
Er/Sie/Es ist am gehen Ew diçiye
Wir sind am gehen Em diçine
Ihr seid am gehen Hûn diçine
Sie sind am gehen Ew diçine

Futur[Bearbeiten]

Für das Futur wird anstatt di- das Präfix bi- benutzt. Darüber hinaus wird dem Substantiv eine Endung "ê" angehängt, die aber unbetont ist, die getrennt- oder zusammengeschrieben werden kann.

  • Ich werde Brot verkaufen - Ezê nan bifiroşim

Jedoch gibt es viele irreguläre Verben. Aus morphologischen Grunden heißt es nicht Ezê "biherim" sondern:

  • Ich werde gehen - Ezê herim

Splitergativität[Bearbeiten]

Das Nordkurdische besitzt wie auch andere neuiranische Sprachen eine präteritale Splitergativität. So steht bei transitiven Verben in der Vergangenheitsform das Agens nicht im Rectus, sondern im Obliquus, und das direkte Objekt im Rectus (und nicht Obliquus). Diese Konstruktion lässt sich leicht aus der Entstehung der Vergangenheitsformen aus einem Verbaladjektiv erklären, das bei transitiven Verben eine passive, bei intransitiven Verben eine aktive Bedeutung hatte: statt "ich habe dich gesehen" heißt es eigentlich wörtlich "du [Rectus] (wurdest) durch mich [Obliquus] gesehen". Dieser Konstruktionstyp kommt schon im Altpersischen und in fast allen mitteliranischen Sprachen vor, die neuiranischen haben ihn zum Teil beibehalten.

Perfekt:

Beispiel:

  • MinCasus obliquus tuCasus rectus dîtî. = Ich habe dich gesehen

Aber:

  • EzCasus rectus çûm = Ich bin gegangen.

Hier steht das Agens im Casus rectus, weil „gehen“ ein intransitives Verb ist.

Literatur[Bearbeiten]

Ohne Gewähr:

  •  Usso Bedran Barnas und Johanna Salzer: Lehrbuch der kurdischen Sprache. Ein Standardwerk für Anfänger und Fortgeschrittene. 1994, ISBN 390154500x.
  •  Paul Ludwig: Kurdisch Wort für Wort. Reise Know-How Verlag, Bielefeld 2002, ISBN 3894162856 (Kurmandschi).
  •  Petra Wurzel: Kurdisch in 15 Lektionen. Komkar, Köln 1992, ISBN 3927213055.
  •  Ilhan Kizilhan: Kurdisch einfach lernen. Hackbarth Verlag, St. Georgen 2000, ISBN 3929741261.
  •  Abdullah Incekan: Kurdisch kompakt. Lehr- und Übungsbuch mit Lösungsschlüssel und CD. Reichert Verlag, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-89500-720-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikipedia auf Kurdisch
 Wiktionary: Kurmandschi – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wörterbücher[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. kmr
  2. Offizielle Seite des Institutes für lebende Sprachen
  3. Tunceli Üniversitesi'nde Kürtçe ve Zazaca seçmeli dil oldu Artikel aus der Radikal vom 9. April 2010