Kurnai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karte der Aborigines-Sprachen in Victoria

Der Aborigine-Stamm der Kurnai oder Gunai lebte im Südosten Australiens in einem Gebiet, das sich in großen Teilen über Gippsland und über die südlichen Abhänge der Alpen von Victoria erstreckt. Die Kurnai hatten keine freundschaftlichen Beziehungen zu ihren Nachbarn, den Wurundjeri- und Bunurong-Völkern. Viele der Kurnai leisteten ab den 1820er Jahren heftigen Widerstand mit zahlreichen gewaltsamen Konfrontationen gegen die europäische Besiedlung, kämpften aber auch vor allem gegen die Bunurong.

Clans und Clangebiete[Bearbeiten]

Es gibt fünf Haupt-Clans in folgenden Gebieten:

Zum Kurnai-Stamm gehörte das Land der Bidawal-Aborigines im Osten um den Cann River und Mallacoota und das der Kulin-Stämme im Westen, wo sich Melbourne befindet. Belegt ist, dass Menschen bereits vor 17.000 Jahren bei Cloggs Cave in der Nähe von Buchan siedelten.[1]

Die Kurnai sprechen unterschiedliche Dialekte nach Region.

Schöpfungsgeschichte[Bearbeiten]

Es wird erzählt, dass der erste Kurnai von den nordwestlichen Bergen mit einem Kanu auf seinem Kopf kam. Er wurde als Borun bekannt, der Pelikan. Er überquerte den Tribal-River, wo sich die Stadt Sale heute befindet und ging in den Westen nach Tarra Warackel (Port Albert). Während er ging, hörte er andauernd ein Geräusch wie Stepptanz, aber er konnte nicht herausfinden, woher es kam. Am tiefen Wasser setzte Borun sein Kanu ab und entdeckte, zu seiner Überraschung, dass sich darin eine Frau befand. Es war Tuk, die Moschusente. Er war sehr glücklich, sie zu sehen und sie wurde seine Frau und die Mutter der Kurnai-Aborigines.

Widerstand gegen die europäische Besiedlung[Bearbeiten]

Hauptartikel:→ Gippsland-Massaker

Die Kurnai wehrten sich gegen die europäische Besiedlung ihres Landes und es ist außerordentlich schwierig die Zahl der Getöteten in diesem durch eine Guerillataktik bestimmten Auseinandersetzungen oder die Anzahl der Massaker genau zu ermitteln. Nachgewiesen werden konnte der Tod von etwa 300 Aborigines und nach Schätzungen waren es mehr als 1.000. Eine Auflistung, die Briefe und Tagebücher der Massaker enthält, befindet sich im Museum von Victoria seit 1991:

Im Jahre 1863 baute der Pastor Friedrich Hagenauer die Rahahyuck-Mission an den Ufern des Avon River bei Lake Wellington auf, um die Kurnai aus West- und Zentral-Gippsland unterzubringen. Die Mission verfolgte das Ziel die Kurnai von ihren Ritualen und von ihrer Kultur abzubringen; sie zu christianisieren. Sie wurde 1908 geschlossen und die wenigen noch dort wohnenden Menschen wurden an den Lake Tyer gebracht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Josephine Flood (2004) Archaeology of the Dreamtime. Seite 25. J. B. Publishing, Marleston. ISBN 1-876622-50-4

Literatur[Bearbeiten]

  • Gippsland Massacres: The Destruction of the Kurnai tribes 1800-1860 by P.D. Gardiner, 2001, Ngarak Press, ISBN 1-875254-11-0
  • Our Founding Murdering Father: Angus McMillan and the Kurnai tribe by P.D. Gardiner, 1990, Ngarak Press, ISBN 1-875254-01-3
  • Through Foreign Eyes: European perceptions of the Kurnai Tribes of Gippsland by P.D. Gardiner, 1994, Ngarak Press, ISBN 1-875254-13-7
  • The language of the Kurnai Tribes of Gippsland by P.D. Gardiner, 1996, Ngarak Press, ISBN 1-875254-19-6

Weblinks[Bearbeiten]