Kursivschrift (Ostasien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kursivschrift
Schrifttyp logographisch
Sprachen Altchinesisch, Mittelchinesisch, Hochchinesisch
Verwendungszeit Han-Dynastie bis heute
Verwendet in China, Japan, Korea, Vietnam
Abstammung Orakelknochenschrift
 → Siegelschrift
  → Kanzleischrift
   → Grasschrift
    → Kursivschrift
Abgeleitete Regelschrift
Zhuyin
Kurzzeichen
Chữ Nôm
Kitan-Schrift
Jurchen-Schrift
Xixia-Schrift
Unicodeblock

4E00–9FFF, 3400–4DBF, 20000–2A6DF, 2A700–2B734, 2F00–2FDF, F900–FAFF

Lanting P3rd.jpg
Orchideenpavillon von Wang Xizhi

Die Kursivschrift (chinesisch 行書Pinyin Xíngshū, Jyutping hang4 syu1, jap. 行書 gyōsho, koreanisch: 행서 haengseo, vietnamesisch: hành thư 行書)[1], auch Semikursivschrift, ist eine der fünf Hauptkategorien der chinesischen Kalligrafie. Sie ist von der Kanzleischrift abgeleitet.

Ein gutes Beispiel sind die Werke von Wang Xizhi der Östlichen Jin-Dynastie.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thư pháp Trung Hoa

Weblinks[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.