Kurt Becher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Andreas Ernst Becher (* 12. September 1909 in Hamburg; † 8. August 1995) war ein deutscher Kaufmann und Standartenführer der SS.

Leben[Bearbeiten]

Becher wurde als Sohn eines Hamburger Kaufmanns geboren und erlernte den gleichen Beruf in der Futtermittelbranche. Bereits im Alter von 22 Jahren war er Prokurist bei einer Hamburger Firma. Als begeisterter Reiter trat er nach der Machtergreifung Adolf Hitlers 1934 in die Reiter-SS ein. Ab den 1950er Jahren wohnte er zeitweise in Bremen. Seine Frau zog nach seinem Tod wieder nach Hamburg.

Karriere[Bearbeiten]

1937 wurde er Mitglied der NSDAP und kam zu Kriegsbeginn in die 1. SS-Reiterstandarte unter ihrem Kommandeur Hermann Fegelein, dem späteren Ehemann von Eva Brauns Schwester Margarete.

Becher wurde bald befördert und Zugführer in der 1. Schwadron, die sich durch ihre Exekutionstätigkeit in Warschau „auszeichnete“. Durch ihre effiziente Grausamkeit bekannt geworden, wurde diese Truppe auch im Krieg gegen die Sowjetunion zur Bekämpfung von Partisanen herangezogen. Die Reitereinheit, spätere Brigade unterstand der SS-Polizeiführung im Bereich der Heeresgruppe Mitte, Erich von dem Bach-Zelewski. Bei der Partisanenbekämpfung im Gebiet der Prypjazsümpfe wurde streng nach Befehl gehandelt, welcher lautete: „Jeder Partisan ist zu erschießen. Juden sind grundsätzlich als Partisanen zu betrachten.“

Während dieser Zeit wurden rund 14.000 Juden von seiner Einheit ermordet und Becher immer weiter befördert, zuerst zum 1. Ordonnanzoffizier seiner Einheit, dann zum SS-Obersturmführer. Kurze Zeit später, Mitte März 1942, wurde Becher zum SS-Hauptsturmführer befördert und in das SS-Führungshauptamt versetzt. Dort übernahm er die Inspektion des Reit- und Fahrwesens der SS. Nach zwei weiteren Einsätzen an der Ostfront wurde ihm 1944 das Deutsche Kreuz in Gold verliehen. Er wurde bald SS-Sturmbannführer und schließlich am 30. Januar 1944 SS-Obersturmbannführer.

Nur drei Monate später, im März 1944, wurde er nach dem Einmarsch in Ungarn nach Budapest berufen, um im Auftrag der SS offiziell Ausrüstung und Pferde zu kaufen. Neben der Beschaffung von Material für die Waffen-SS ging Becher auch daran, Vermögen für die SS sicherzustellen.

In diesem Zusammenhang gelang es ihm, die Leitung des von Manfréd Weiss gegründeten Konzerns zu übernehmen. Becher hatte dabei ein leichtes Spiel, da Weiss Jude war und zu dieser Zeit die ungarischen Juden bereits systematisch verhaftet und nach Auschwitz-Birkenau gebracht wurden. Becher verhandelte nach eigenen Angaben mit dem ehemaligen Vertreter des Konzerns, Dr. Franz Chorin, der von der ungarischen Regierung verhaftet worden war. Es wurde vereinbart, dass die Mehrheitsanteile der Familie Weiss gegen eine Zahlung von 3 Millionen Reichsmark in Devisen an die SS überschrieben wurden. Als Gegenleistung durfte die Familie Weiss, die überwiegend aus Juden bestand, unter einer Zurückbehaltung von fünf Geiseln (nach anderen Angaben waren es neun), in die Schweiz und nach Portugal ausreisen. Der Vertrag dazu wurde am 17. Mai 1944 unterschrieben.

Anschließend trat Becher als Konkurrent zu Adolf Eichmann, der bereits die Kontakte aufgebaut hatte, an das jüdische Hilfskomitee in Budapest heran. Heinrich Himmler schien zu diesem Zeitpunkt bereits Interesse daran zu haben, mit jüdischen Organisationen ins Geschäft zu kommen, um so später auch eine Position für Verhandlungen mit den Alliierten aufzubauen.[1] Er bot an, für rund 10.000 LKWs und Winterausrüstung 1 Million Juden freizulassen. Als die Verhandlungen schließlich platzten, hatte Becher den direkten Auftrag von Himmler, weiter Ausschau nach Geschäften unter der Devise „Blut gegen Ware“ zu halten. So wurden im Dezember 1944 gegen Schmuck im Wert mehrerer Millionen Schweizer Franken 1.684 Juden über eine Zwischenstation im KZ Bergen-Belsen mit Ausreise in die Schweiz freigekauft, 318 von ihnen kamen schon im August 1944, also kurz nach dem Attentat auf Hitler, in die Schweiz. Bei mehreren Treffen mit Saly Mayer, dem Vorsitzenden des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes, wurde im Herbst 1944 die Freilassung dieser Häftlingsgruppe aus Bergen-Belsen verhandelt. Mittler war der Ungar Rudolf Kasztner.[2] Becher wurde am 1. Januar 1945 zum SS-Standartenführer ernannt.

Becher baute sich mit den Verhandlungen langsam eine Position auf, die ihn nach dem Krieg in einem günstigeren Licht erscheinen lassen sollte. Seine Uneigennützigkeit bei den Verhandlungen war lange Jahre ein Thema. Doch scheint es aus heutiger Sicht, dass Becher systematisch an seiner Nachkriegslegende gearbeitet hat. Schließlich wurde er am Ende des Krieges, am 9. April 1945, noch zum „Reichssonderkommissar für sämtliche Konzentrationslager“ ernannt.[3] Praktisch hatte er zu diesem Zeitpunkt jedoch keinen Einfluss mehr auf die Geschehnisse in den Lagern. Doch Becher nutzte die Zeit, um sich auf das Kriegsende vorzubereiten.

Nachkriegszeit[Bearbeiten]

Im Mai 1945 wurde Kurt Becher durch die amerikanischen Militärbehörden in Nürnberg inhaftiert. Zwar wurde er bei den Nürnberger Prozessen als Zeuge[4] vernommen, aber nicht persönlich angeklagt. Der Anklage entging Becher damals in erster Linie durch die Aussage Kasztners, seines Verhandlungspartners aus der Zeit in Budapest. Becher blieb in Deutschland von jeder weiteren Anklage verschont, sagte aber im Prozess gegen Eichmann vor dem Bremer Amtsgericht aus.[5] Becher weigerte sich nach Israel zu kommen, da er fürchten musste, dort selbst als Kriegsverbrecher verhaftet zu werden.[6] Durch die Zeugenaussage im Eichmann-Prozess in Jerusalem kam Becher noch einmal im Jahr 1961 zu öffentlicher Aufmerksamkeit.[5]

In Deutschland ging Becher seinen Geschäften nach und baute sich mehrere Handelsfirmen auf, darunter auch das ungarische Unternehmen Monimpex GmbH,[7] das bis zur Wende den bundesdeutsch-ungarischen Agrarhandel abwickelte. Er wurde ein wohlhabender Geschäftsmann[6] in Bremen[5] und leitete die Bremer Getreide- und Futtermittelbörse.[8] Nach 1960 war er einer der reichsten Männer in West-Deutschland mit einem geschätzten Vermögen von 30 Millionen US-$.[9] In den 1980er Jahren geriet Becher zuletzt in die Schlagzeilen, weil er für einen hohen Posten in der deutschen Wirtschaft vorgeschlagen wurde, den er jedoch wegen seiner Vergangenheit in der NS-Zeit nicht antreten konnte.[10]

In revisionistischen Kreisen wird Becher oft als Zeuge genannt, wenn es um die Relativierung von Opferzahlen in den Konzentrationslagern ging. Andererseits war er einer der wenigen, die von Himmlers Versuchen wussten, mit den Alliierten ins Gespräch zu kommen und so einen Sonderfrieden abzuschließen. Bis zum Ende seines Lebens war Becher daher auch immer Ziel diverser Spekulationen. Er wohnte zuletzt in Bremen in der Blumenthalstraße und starb 1995 im Alter von 86 Jahren als reicher Mann,[11] ohne je für seine Taten vor Gericht gestanden zu haben.

Eine mittelständische Handelsfirma in Bremen trägt weiterhin seinen Namen. Diese wurde am 28. Juni 1949 beim Amtsgericht Bremen eingetragen.[12]

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • Lebende Ware, Spielfilm, DDR, 1966, Regie: Wolfgang Luderer[13]
  • Zug um Zug – Budapest 1944, Spielfilm, Deutschland, 2005, Regie: Axel Brandt, Elias Perrig, Bertram von Boxberg[14]

Literatur[Bearbeiten]

  • Yehuda Bauer: Freikauf von Juden? Verhandlungen zweischen dem nationalsozialistischen Deutschland und jüdischen Repräsentanten 1933 bis 1945. Übersetzt von Klaus Binder und Jeremy Gaines. Jüdischer Verlag, Frankfurt am Main 1996, ISBN 3-633-54107-1.
  • Gábor Kádár, Zoltán Vági: Self-Financing Genocide. The Gold Train, the Becher Case and the Wealth of Hungarian Jewsi Central European University Press, Budapest u. a. 2004, ISBN 963-9241-53-9.
  • Raul Hilberg: The Destruction of the European Jewsi Band 1. 3. Auflage. Yale University Press, New Haven CT u. a. 2003, ISBN 0-300-09557-0.
  • Karla Müller-Tupath: Reichsführers gehorsamster Becher. Eine deutsche Karriere. Erweiterte Neuauflage. Aufbau, Hamburg 1999, ISBN 3-351-02494-0. (Erstausgabe: Konkret-Literatur, Hamburg 1982).
  • Joachim Jahns: Der Warschauer Ghettokönig. Dingsda, Leipzig 2009, ISBN 978-3-928498-99-9.
  • Ladislaus Löb: Geschäfte mit dem Teufel. Die Tragödie des Judenretters Resző Kasztner. Bericht eines Überlebenden. Böhlau, Köln 2010, ISBN 978-3-20389-4.
  •  Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. 2. Auflage. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-596-16048-8.
  • Andreas Biss: "Der Stopp der Endlösung, Kampf gegen Himmler und Eichmann in Budapest". Seewald Verlag, Stuttgart 1966.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DER SPIEGEL 10/1967
  2. Aus der Rede von Thomas Klestil vom 15. März 2004 (PDF; 218 kB)
  3. Kurt Becher (PDF; 26.1 kB) Yad Vashem
  4. Bechers Aussage im Nürnberger Prozess (1946)
  5. a b c Bechers Aussage im Eichmann-Prozess (1961)
  6. a b Arendt, Hannah. Eichmann in Jerusalem: A Report on the Banality of Evil, first published 1963, this edition Penguin Books, 1994. p. 141.
  7. Szabolcs Szita: Trading in Lives?: Operations of the Jewish Relief and Rescue, Central European University Press, 2005, S. 209
  8. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Frankfurt am Main 2007, S. 34.
  9. Hecht, Ben. Perfidy, Milah Press, 1999, S. 84 u. S. 259 Fußnote 48
  10. Israel Gutman, Eberhard Jäckel: Enzyklopädie des Holocaust, Piper, 1998, S. 162
  11. Ronald W. Zweig: The Gold Train: The Destruction of the Jews and the Looting of Hungary, Harper Collins, 2002, S. 232.
  12. Amtsgericht Bremen, Registerauskunft Online, abgerufen am 6. Februar 2014
  13. Fritz Bauer Institut: Cinematographie des Holocaust
  14. Fritz Bauer Institut: Cinematographie des Holocaust