Kurt Diemberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Diemberger im März 2005 in der Urania (Wien)

Kurt Diemberger (* 16. März 1932 in Villach) ist ein österreichischer Bergsteiger, Filmemacher, Fotograf und Autor. Er ist zusammen mit Hermann Buhl einer von nur zwei Menschen, die zwei Achttausender erstbestiegen haben.[1]

Leben[Bearbeiten]

Seine Volksschulzeit verbrachte Diemberger in Villach und wechselte im Anschluss daran zum Realgymnasium nach Salzburg mit nachfolgendem Kurs und Matura an der Handelsakademie. Hiernach studierte er an der Hochschule für Welthandel in Wien Betriebswirtschaft. Das Studium beendete er 1955 mit dem Grad eines Diplomkaufmanns.[2] Später folgte eine weitere Hochschulausbildung, die er 1962 mit dem Diplom eines Handelslehrers beendete.[3][4] Von 1963 an arbeitete er für fünf Jahre als Handelslehrer an der Fremdenverkehrsakademie in Salzburg. Diemberger hatte zwischenzeitlich auch die Bergführerprüfung abgelegt und wurde Ende der 1960er Jahre zum Profialpinisten.[2][3] 1983 gründete er mit seiner Bergpartnerin Julie Tullis das höchste Filmteam der Welt,[5] das unter anderen den Film K2 - Traum und Schicksal hervorbrachte. Der Film wurde 1989 beim ältesten Festival für Bergfilme, dem Trento Filmfestival,[6] mit dem goldenen Enzian ausgezeichnet.[7][8]

Alpen[Bearbeiten]

Mit Herbert Knapp und Hannes Unterweger gelang ihm am 22. September 1956 die Durchsteigung der Schaumrolle (Gipfelwechte der Königspitze-Nordwand), wobei Kurt Diemberger nur die Schaumrolle zusammen mit den Kameraden durchkletterte, da er vom Gipfelgrat aus seitlich hereinquerte und im unteren Drittel der Schaumrolle mit den Kameraden zusammentraf, welche die gesamte Nordwand einschließlich der Schaumrolle an diesem Tag durchkletterten. Diemberger hatte eine Woche zuvor zusammen mit Albert Morocutti die Nordwand bis zum Beginn der Schaumrolle durchstiegen. Die Erstdurchsteigung der Schaumrolle wurde von den beteiligten Parteien unterschiedlich dargestellt und führte später zu einem Eklat.[9]

Zwischen 1956 und 1958 bestieg er mit seinem Kletterpartner Wolfgang Stefan die drei großen Nordwände der Alpen: Eiger-Nordwand, Matterhorn-Nordwand und den Walkerpfeiler der Grandes Jorasses-Nordwand. 1958 stieg er mit Franz Lindner über den gesamten Peutereygrat auf den Mont Blanc.

Himalaya[Bearbeiten]

Am 9. Juni 1957 gelang Diemberger zusammen mit Fritz Wintersteller, Hermann Buhl und Marcus Schmuck die Erstbesteigung des Broad Peak (8051 m).

Am 13. Mai 1960 folgte die Erstbesteigung des Dhaulagiri (8167 m) zusammen mit Nawang Dorje, Ernst Forrer, Albin Schelbert, Peter Diener und Nyima Dorje. Da Hermann Buhl bereits 1957 starb, ist Diemberger der einzige lebende Erstbesteiger von zwei Achttausendern. Oft wird auch Gyalzen Norbu als Erstbesteiger von zwei Achttausendern genannt, dieser war am Makalu aber einen Tag nach den Erstbesteigern auf dem Gipfel und zählt somit nicht zu den Erstbesteigern.

1967 folgte die Erstbesteigung des 7338 m hohen Tirich Mir IV im Hindukusch über die Nordwestwand im Alpinstil.[2]

1978 war er zunächst am 21. Mai am Makalu[3] und später, am 15. Oktober[3], am Mount Everest, als Kameramann unter Pierre Mazeaud[2],[10] erfolgreich. Am 4. August 1979 erreichte er den Gipfel des Gasherbrum II im Rahmen einer Expedition,[3] der unter anderen Reinhard Karl, Hilmar Sturm und Hanns Schell angehörten.[11] Zwischen 1982 und 1986 war er mehrfach im Karakorum unterwegs - mehrmals am K2 (u.a. ein Versuch am K2-Nordgrat). 1984 stand er erneut auf dem Gipfel des Broad Peak, diesmal zusammen mit seiner Bergpartnerin Julie Tullis. Mit Tullis erreichte er am 4. August 1986 schließlich den Gipfel des K2. Tullis starb im Abstieg vom K2 während eines mehrtägigen Sturms, bei dem noch weitere Bergsteiger ums Leben kamen, an Erschöpfung.[1] Seit Anfang der 1980er Jahre ist er mit mehreren Expeditionen im chinesischen Shaksgam-Gebiet in der Provinz Xinjiang unterwegs gewesen. Im Jahre 2000 erklomm er nochmals mit dem Cotopaxi einen nennenswerten Gipfel, wenn auch keinen 8000er.

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten]

  • 1957: Goldenes Sportabzeichen des Landes Salzburg anlässlich seiner Erstbesteigung des Broad Peak 1957[12]
  • 1981: Emmy; für die filmische Dokumentation des Durchsteigungsversuchs der Everest-Ostwand
  • 1989: Trient: ITAS-Preis für K2 - Traum und Schicksal für das beste Bergbuch und für die filmische Umsetzung desselben Themas den goldenen Enzian für den besten Bergfilm; Goldenes Verdienstabzeichen des Landes Salzburg[13]
  • 2006: Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich
  • 2013: Für sein außergewöhnliches alpinistisches Lebenswerk wurde Diemberger im Jahr 2013 mit dem Bergsteigerpreis des Piolet d’Or geehrt.[14]

Literatur[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen
  1. a b Thomas Neuhold: Eine Achttausender-Legende wird 80. In: Der Standard. 12. März 2012, abgerufen am 12. März 2012.
  2. a b c d  Uli Auffermann: Entscheidung in der Wand. Schall Verlag GmbH, 2010, ISBN 978-3-900533-62-5, S. 152 f..
  3. a b c d e  Kurt Diemberger: DVD K2 - Traum und Schicksal. Screen Power.
  4. Webseite Bergleben.de, Portrait Kurt Diemberger
  5. Webseite mountainfuture.at mit Portrait von Kurt Diemberger
  6. Webseite oe1.orf.at
  7. Webseite International Mountain Summit Südtirol
  8. Webseite Google Books, aus The American Alpine Journal, Band 22, S. 319 (gesichtet: 16. Jänner 2012)
  9. http://www.dervinschger.it/artikel.phtml?id_artikel=7023&q=&a=315&r=&re=&seite=1 "Erstbesteigung der Schaumrolle: Streit hält an"
  10. Webseite Herrligkoffer-Stiftung: "Deutsch-Französische Mount-Everest-Expedition, 1978"
  11.  Reinhard Karl: Erlebnis Berg: Zeit zum Atmen. Bruckmann Verlag GmbH, München 2009, ISBN 978-3-7654-5152-2, S. 97.
  12. Kurt Diemberger. In: bergfieber.de. Abgerufen am 18. April 2012.
  13. Kurt Diemberger kompakt. In: Alpin, 14. März 2012. Abgerufen am 18. April 2012.
  14. 2013 Piolet d'Or Lifetime Achievement: Kurt Diemberger. pioletsdor.com, abgerufen am 18. Februar 2013 (URL, englisch).