Kurt Heinrich Debus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt H. Debus als Direktor des NASA-Kennedy Space Centers (1962 bis 1974)

Kurt Heinrich Debus (* 29. November 1908 in Frankfurt am Main; † 10. Oktober 1983 in Cocoa Beach, Florida) war ein deutscher Raketenpionier. Von 1944 bis Februar 1945 war er Betriebsleiter des Prüfstands VII in Peenemünde, zwischen Juli 1962 und November 1974 war er Direktor des Kennedy Space Centers.

Biographie[Bearbeiten]

Kurt Debus begann 1929 ein Studium der Elektrotechnik an der Technischen Hochschule Darmstadt, wo er 1930 Mitglied der Burschenschaft Markomannia – später Darmstädter Burschenschaft Rheno-Markomannia – wurde. Von 1933 bis 1936 war er Mitglied der SA, ab Anfang 1939 war er Mitglied der SS (Mitgliedsnummer 426.559).[1] 1935 erwarb er sein Diplom in Elektrotechnik und wurde Assistent von Ernst Hueter. 1939 promovierte er im Fach Elektrotechnik an der TH Darmstadt und arbeitete dann als Wissenschaftlicher Mitarbeiter weiter an der TH. Noch zur Zeit seiner Tätigkeit bei der TU-Darmstadt 1942 zeigte er einen Arbeitskollegen bei der Gestapo an, wegen angeblicher „staatsabträglicher“ Äußerungen. Dieser wurde daraufhin zu 2 Jahren Gefängnis nach dem damaligen Heimtückegesetz verurteilt.[1]

Ab 1939 hatte Wernher von Braun mehrfach ohne Erfolg versucht, Debus für die Arbeit an der V2 in Peenemünde zu gewinnen. Vor die Wahl gestellt, Soldat zu werden oder nach Peenemünde zu gehen, entschied er sich für Letzteres und arbeitete ab August 1943 als Entwicklungsingenieur bei der Heeresversuchsanstalt Peenemünde an der V2-Rakete. Zuletzt war er dort Betriebsleiter des Prüfstands VII.

Debus kam 1945 zusammen mit einer Gruppe von Ingenieuren und Wissenschaftlern um Wernher von Braun in die USA. Bis 1950, also fünf Jahre lang, arbeitete die Gruppe in Fort Bliss (Texas) und zog dann auf das Redstone Arsenal in Huntsville (Alabama).

Von 1952 bis 1960 arbeitete Kurt Debus bei der US-Armee in der ballistischen Agentur des Flugzündunglabors. Als solcher war er in Cape Canaveral Air Force Station, wo er den Abschuss des ersten ballistischen Flugkörpers „Armee Redstone“ überwachte. Aus dem Redstone-Programm entstand unter seiner maßgeblichen Beteiligung das Mercury-Redstone-Programm, Vorläufer des Apollo-Programms.

Debus wurde 1962 Direktor des Start Operation Centers und schließlich Direktor des John F. Kennedy Space Centers. Während dieser Zeit war er verantwortlich für die Starts des Apollo-Programms einschließlich der sechs Mondlandungen (Apollo 11 bis Apollo 17; Apollo 13 wurde vorzeitig abgebrochen). Unter seiner Leitung gelangen u. a. die folgenden Missionen:

  • 1961: Alan Shepard ist der erste Amerikaner im Weltall
  • 1962: John Glenn umrundet als erster Amerikaner die Erde im Weltall
  • 1969: Neil Armstrong betritt als erster Mensch den Mond
  • 1973: Das Weltraumlabor Skylab wird in seinen Orbit gebracht

1974 zog er sich von der Position als Direktor des Space Centers zurück. In den Jahren 1975 bis 1980 war er Vorsitzender des Aufsichtsrates der OTRAG.

Ehrungen[Bearbeiten]

Nach Kurt H. Debus wurde der Mondkrater Debus auf der Mondrückseite benannt.

Quelle[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rainer Eisfeld: Mondsüchtig. Wernher von Braun und die Geburt der Raumfahrt aus dem Geist der Barbarei. zu Klampen, Springe 2012, ISBN 978-3-86674-167-6, S. 97.

Weblinks[Bearbeiten]