Kurt Honolka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Honolka (* 27. September 1913 in Leitmeritz, Böhmen; † 7. Oktober 1988 in Stuttgart) war ein deutscher Musikwissenschaftler, Journalist sowie Musik- und Theaterkritiker.[1]

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Honolka in Prag neben Musikwissenschaft auch Jurisprudenz und promovierte zum Doktor der Rechte. Beruflich wandte er sich später fast ausschließlich dem Gebiet der Musik zu. 1939 wurde er Mitglied der NSDAP (Parteinr. 7.101.043).[2] und schrieb seit 1939 für die Prager Tageszeitung Der neue Tag. Seit 1941 war er Kriegsberichter bei der Wehrmacht und publizierte in dieser Zeit u. a. Kampfflieger über England. Aus dem Tagebuch einer Kampffliegerstaffel (Fels-Verlag, Essen 1942),[2] sowie Fliegerkameraden (Fels-Verlag, Essen 1944).[3] Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurden diese Werke in der SBZ in die Liste der auszusondernden Literatur aufgenommen.[4]

Von 1949 bis 1963 war Honolka Kolumnist und Musikkritiker bei der Tageszeitung Stuttgarter Nachrichten. Außerdem betätigte er sich als Musikschriftsteller und übersetzte zahlreiche Opernlibretti, vor allem aus dem Tschechischen und dem Italienischen, ins Deutsche. Er bemühte sich auch, manch vergessenes Opernwerk bedeutender Komponisten wiederzubeleben, indem er ihm einen neuen, bühnenwirksameren Text unterlegte, so beispielsweise zu Carl Maria von Webers Euryanthe und Franz Schuberts Alfonso und Estrella.

1980 wurde Kurt Honolka die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg verliehen. 1986 erhielt er den Schubart-Literaturpreis der Stadt Aalen.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Das vielstimmige Jahrhundert (1960)
  • Musik im 20. Jahrhundert (1960)
  • Der Musik gehorsame Tochter (1962)
  • Knaurs Weltgeschichte der Musik, Verlag Droemer Knaur (1968, Neuauflage 1979), ISBN 3-426-03610-X
  • Antonin Dvorak. Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt Taschenbuch (1974, Neuauflage 2002) ISBN 3-499-50220-8
  • Bedřich Smetana in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt, Reinbek (1978), ISBN 3-499-50265-8
  • Die großen Primadonnen. Vom Barock bis zur Gegenwart. Verlag Heinrichshofen, Wilhelmshaven (1961, Neuauflage 1982), ISBN 3-7959-0279-7
  • Leoš Janáček. Sein Leben - sein Werk - seine Zeit. Belser Verlag, Stuttgart - Zürich (1982), ISBN 3763090274
  • Papageno. Emanuel Schikaneder. Der große Theatermann der Mozart-Zeit (1984), ISBN 3-7017-0373-6
  • Hugo Wolf – sein Leben, sein Werk, seine Zeit. Deutsche Verlagsanstalt Stuttgart (1988), ISBN 3-421-06477-6

Übersetzungen von Libretti[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Friedrich Herzfeld: Das Lexikon der Musik - Ein Handbuch für den Alltag. 6 Auflage. Ullstein, Frankfurt am Main 1973, ISBN ISBN 3550060122.
  •  F.A. Brockhaus Wiesbaden: Der Musik Brockhaus. Brockhaus, Mannheim 1982, ISBN 978-3765303937, S. 682.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDr. jur. Kurt Honolka. In: Website der Sudetendeutschen Akademie. S. 1, abgerufen am 6. Juli 2009 (HTML, deutsch).
  2. a b Fred K. Prieberg: Handbuch Deutsche Musiker 1933–1945, CD-Rom-Lexikon, Kiel 2004, S. 3198.
  3. Nachtrag zur Liste der auszusondernden Literatur 1947.
  4. Liste der auszusondernden Literatur 1946.

Weblinks[Bearbeiten]