Kurt Lilien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Lilien, gebürtig Kurt Lilienthal, (* 6. August 1882 in Berlin; † 28. Mai 1943 im KZ Sobibor, Polen) war ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Lilien begann seine Laufbahn 20-jährig am Berliner "Intimen Theater". Seine weiteren Bühnenstationen waren das Stadttheater Wesel, das Berliner Vaudeville Ensemble und das Neue Operettentheater in Leipzig. 1908 bis 1920 wirkte er am Carl-Schultze-Theater in Hamburg, anschließend war er wieder in Berlin tätig.

Lilien war in den 1920er Jahren ein populärer Operetten- und Revuestar, besonders in den Revuen von Herman Haller. Als schwergewichtiger Charakterdarsteller trat er seit 1919 in Nebenrollen auch im Film auf. Bis 1933 war Lilien in zahlreichen Stumm- und Tonfilmen zu sehen, oft in der Rolle unsympathischer Spießer und Neureicher.

Nach der Machtübergabe an die Nationalsozialisten 1933 konnte er wegen seiner jüdischen Herkunft in Deutschland nicht mehr arbeiten und floh in die Niederlande. Dort fand er eine Beschäftigung bei dem gleichfalls emigrierten Rudolf Nelson. Nach dem deutschen Einmarsch im Mai 1940 wurde er ins Durchgangslager Westerbork verschleppt und 1943 in das Vernichtungslager Sobibor deportiert, wo er wie faktisch alle Häftlinge durch die „Himmelsstraße“ direkt in die Gaskammer getrieben wurde und starb.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1919: Erdgift
  • 1920: Wenn der junge Kaktus blüht
  • 1922: Maciste und die Tochter des Silberkönigs
  • 1923: Harry Hill, der Herr der Welt
  • 1924: Harry Hills Jagd auf den Tod. 1. Teil
  • 1924: Harry Hills Jagd auf den Tod. 2. Teil
  • 1926: Eine tolle Nacht
  • 1927: Die schönsten Beine von Berlin
  • 1930: Susanne macht Ordnung
  • 1930: Lumpenball
  • 1930: Hokuspokus
  • 1930: Grock
  • 1930: Fra Diavolo (Deutsche Version)
  • 1930: Flachsmann als Erzieher
  • 1930: Dolly macht Karriere
  • 1930: Die zärtlichen Verwandten
  • 1930: Bockbierfest
  • 1931: Zwei Herzen und ein Schlag
  • 1931: L'Auberge du père Jonas
  • 1931: Ich bleib' bei Dir
  • 1931: Gefahren der Liebe
  • 1931: Einer Frau muß man alles verzeih'n
  • 1931: Die schwebende Jungfrau
  • 1931: Der verjüngte Adolar
  • 1931: Der Hellseher. Mein Herz sehnt sich nach Liebe
  • 1931: Das Geheimnis der roten Katze
  • 1931: Bobby geht los
  • 1932: Was gibt's Neues heut? (Kurzfilm)
  • 1932: Fasse dich kurz (Kurzfilm)
  • 1932: Und wer küßt mich?
  • 1932: Strafsache van Geldern. Willi Vogel, der Ausbrecherkönig
  • 1932: Manolescu, der Fürst der Diebe
  • 1932: Jonny stiehlt Europa
  • 1932: Gitta entdeckt ihr Herz
  • 1932: Drei von der Kavallerie
  • 1932: Der Orlow
  • 1932: Das Testament des Cornelius Gulden
  • 1933: Was Frauen träumen
  • 1933: Hugo's Nachtarbeit (Kurzfilm)
  • 1933: Gruß und Kuß - Veronika

Literatur[Bearbeiten]

  • Kay Weniger: Zwischen Bühne und Baracke. Lexikon der verfolgten Theater-, Film- und Musikkünstler 1933 bis 1945. Metropol, Berlin 2008, ISBN 978-3-938690-10-9, S. 226

Weblinks[Bearbeiten]