Kurt Maflin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Maflin
Kurt Maflin
Geburtstag 8. August 1983
Nationalität NorwegenNorwegen Norwegen
Profi seit 2001
Preisgeld 124.247 £[1]
Höchstes Break 147 (2×)[1]
Century Breaks 83[1]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 57 (November 2013– )[2]
Aktueller WRL-Platz 34 (Stand: 30. Juni 2014)

Kurt Maflin (* 8. August 1983 in London) ist ein norwegischer Snookerspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Maflin begann bereits mit vier Jahren mit dem Snookerspielen. In der Saison 2001/02 schaffte es der gebürtige Engländer nach guten Ergebnissen bei Amateurturnieren auf die Snooker Main Tour. Er war damals der zweitjüngste Profispieler weltweit. Bereits nach einer Saison fiel er jedoch wieder aus der Weltrangliste heraus und er zog mit Partnerin Anita Rizutti, die ebenfalls im Snooker erfolgreich ist, nach Norwegen.

Zunächst nahm er nicht mehr an großen Turnieren teil. Erst ab 2005/06 konzentrierte er sich wieder auf seine Profikarriere und kämpfte sich mit Platz 1 auf der Pontin's International Open Series zurück auf die Main Tour. 2006 gewann er auch noch die IBSF-Amateurweltmeisterschaft. Im Jahr darauf verpasste er knapp die Qualifikation für das Masters, er verlor das Finale gegen Barry Hawkins mit 4:6. Wenig später verpasste er erneut die Qualifikation für den Verbleib auf der Profitour, schaffte dann aber 2010 die Rückkehr durch seinen Sieg bei den EBSA European Play-Offs.

Gleich im ersten Turnier der in der Saison 2010/11 erstmals ausgetragenen Players Tour Championship (PTC) gelang ihm in der ersten Runde das 71. offizielle Maximum Break der Snookergeschichte. Seinen größten Erfolg bei einem Profiturnier hatte er im März 2011 mit dem Erreichen der Runde der letzten 32 bei den China Open. Seine Weltranglistenposition reichte jedoch nicht für den Verbleib auf der Main Tour aus. Maflin konnte sich aber nach der Saison beim dritten Q-School-Event sofort wieder einen Platz unter den Profis sichern.

Bei den Gdynia Open 2012 gelang ihm der Sprung ins Viertelfinale. Bei einem weiteren PTC-Turnier, den Scottish Open 2012, erzielte er das zweite offizielle Maximum Break seiner Karriere.[3] Beim ersten Turnier im Jahr 2013 besiegte er in einem dramatischen Match, nachdem er bereits mit 0:3 zurückgelegen hatte, den ehemaligen Weltmeister Neil Robertson noch mit 4:3.[4] Nach einem weiteren Sieg im Achtelfinale über Liam Highfield unterlag er im Viertelfinale Rod Lawler mit 3:4.

Beim German Masters 2013 gelang ihm erstmals, als erstem Norweger überhaupt, der Einzug ins Achtelfinale eines vollwertigen Ranglistenturniers. Wenige Wochen später steigerte er diesen Rekord noch einmal deutlich, als er bei den Grand Finals der Players Tour Championship 2012/13 nach Siegen über Ken Doherty, Rod Lawler und Ben Woollaston sogar das Halbfinale erreichte, in dem er Ding Junhui 0:4 unterlag.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kurt Maflin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Profil von Kurt Maflin bei CueTracker (Stand: 13. November 2013)
  2. World Rankings after the Kay Suzanne Memorial Cup (ET6) 2013 (PDF; 266 kB) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 11. November 2013. Abgerufen am 13. November 2013.
  3. Maflin Scores Maximum In Ravenscraig (englisch) In: worldsnooker.com. World Professional Billiards and Snooker Association. 14. Dezember 2012. Abgerufen am 15. Dezember 2012.
  4. worldsnooker.com: Arcaden Munich Open, 03rd January 2013