Kurt Muthspiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Muthspiel (* 31. Dezember 1931 in Linz; † 18. März 2001 in Graz) war ein österreichischer Chorerzieher und Komponist. Er war verheiratet und Vater von vier Kindern, darunter die beiden Jazz-Musiker Christian und Wolfgang Muthspiel.

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten]

Aufgewachsen in den Städten Nürnberg, Saalfelden und Salzburg, wo er am Mozarteum ein Musikstudium in den Fächern Klarinette, Querflöte und Schulmusik absolvierte, erlernte Kurt Muthspiel in einem Druckereibetrieb den Beruf des Schriftsetzers. Von 1959 an leitete er die Styria-Druckerei in Judenburg, wo er auch als Herausgeber der "Murtaler Zeitung" auftrat. 1976 wechselte Muthspiel als stellvertretender Technischer Direktor in die Zentrale nach Graz, wo er 1983 zum Direktor der Styria Medien AG - dem drittgrößten Medienunternehmen Österreichs - aufstieg und bis zur Pensionierung 1995 die Geschäfte leitete.

Musikalische Passion[Bearbeiten]

Seit 1955 als Chorleiter tätig, gründete Kurt Muthspiel 1960 den bekannten A-cappella-Chor Zeltweg, den er auch dreißig Jahre lang leitete. 1968 rief er die alljährlich stattfindende Steirische Singwoche ins Leben und fungierte 25 Jahre als ihr künstlerischer Leiter. Neben den Chorleitertätigkeiten komponierte Muthspiel auch selbst, zumeist Messen und Lieder. Für seine Verdienste um die Chor- und Volksmusik, insbesondere der Sammlung und Herausgabe geistlicher und weltlicher Chorwerke aus dem Alpenraum, wurde Kurt Muthspiel 1985 mit dem Hanns-Koren-Kulturpreis des Landes Steiermark ausgezeichnet. 1993 erhielt er die Erzherzog-Johann-Medaille .

Werke[Bearbeiten]

  • (Hg.) Alpenländische Volkslieder aus Österreich, Bayern und Südtirol in 2 Bdn, 1993, Styria
  • (Hg.) Hoamgehn zu dir - Lieder aus der Steiermark

Weblinks[Bearbeiten]