Kurt Ulrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Arthur Erwin Ulrich (* 28. Juni 1905 in Berlin; † 11. September 1967 ebenda) war ein deutscher Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Ulrich arbeitete ab 1919 beim Film und war zunächst Aufnahmeleiter. Bereits 1932 gründete er seine erste Filmgesellschaft, die Kurt Ulrich-Film, die einige Kurzfilme herstellte. 1939 wurde er Produktionsleiter bei der Algefa und ab 1942 arbeitete er für die Berlin-Film.

Nach Kriegsende war Kurt Ulrich drei Jahre Direktor des Berliner Lustspielhauses des Westens und kurzzeitig der Gastspielbühne „Der Regenbogen“. Er gründete 1948 mit dem Kameramann Kurt Schulz die in Berlin ansässige Berolina-Film GmbH, aus der nach dem Ausscheiden seines Partners 1959 die Kurt Ulrich-Film GmbH hervorging.

Ulrich wurde einer der großen Filmproduzenten des deutschsprachigen Nachkriegskinos. Neben zahlreichen erfolgreichen Heimatfilmen, darunter auch der erste westdeutsche Farbfilm Schwarzwaldmädel mit Sonja Ziemann und weiteren Unterhaltungsfilmen produzierte Ulrich ab Mitte der 1950er Jahre auch anspruchsvolle Literaturverfilmungen. Bei der Verleihung des Bundesfilmpreises erhielt er 1960 für die Produktion des Films Rosen für den Staatsanwalt das Filmband in Silber.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]