Kurt Vespermann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Vespermann (* 1. Mai 1887 in Kulmsee, Westpreußen; † 13. Juli 1957 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Vespermann wurde in eine Familie hineingeboren, die traditionell im Künstler- und Theatermetier tätig war. Seine Eltern arbeiteten bei einer Wanderbühne, seine Groß- und Urgroßeltern verdienten ihren Lebensunterhalt als Theaterdirektoren oder Opernsänger. Bereits als knapp 17-jähriger verließ Vespermann die Schule in Neustrelitz und ging zum Theater. Als jugendlicher Held agierte er an einer ostpreußischen Bühne und wechselte etwa ein Jahr später wenig erfolgreich ans Celler Sommertheater. Seinen ersten großen Erfolg auf der Bühne verdankt er seinem Bruder Bruno, der ihn 1912 an die Bühne nach Riga holte, wo er selbst als Regisseur tätig war. Vespermann spielte dort in der Nestroy–Posse Einen Jux will er sich machen. Danach arbeitete er in Theatern in Nürnberg und Dessau und wechselte 1913 zum Königlichen Schauspielhaus in Berlin.[1]

Vespermann trat auch als Schauspieler in Stummfilmen in Erscheinung. So hatte er 1915 seine erste Filmrolle in dem Harry-Piel-Krimi Police 1111, wo er einen reichen Sportsmann spielte.[2] In dem vierteiligen Aufklärungs-Filmzyklus Es werde Licht! wurde er mit einer tragenden Rolle betraut. Ab da wirkte er in vielen Stummfilmen mit, wo er wichtige Nebenrollen spielte, wie zum Beispiel die des Leutnants René Maria von Throta in Gerhard Lamprechts erster Verfilmung des Thomas Mann–Romans Buddenbrooks (1923). Sein letzter Stummfilm war das 1929 aufgeführte Sozialstück Asphalt, das im Kleine-Leute-„Milljöh“ spielt.

Nach dem Krieg war er von 1945 bis 1949 Ensemblemitglied am Theater in der Kaiserallee und danach einige Zeit am Renaissance-Theater in Berlin, wo er jeweils mit beliebten Kollegen der damaligen Zeit zusammen auf der Bühne stand.[1]

Der Übergang zum Tonfilm verlief für den Schauspieler reibungslos und hatte keine negativen Auswirkungen auf seine Karriere. Seine Rollen blieben, wie schon zu Stummfilmzeiten, Nebenrollen jeglicher Couleur. 1933 spielte er mit Brigitte Helm, Gustaf Gründgens und Wolfgang Liebeneiner in der Filmkomödie Die schönen Tage von Aranjuez.

Nach Kriegsende folgten eine Reihe von Altersrollen, die ihn vor allem in den 1950er Jahren noch einmal bekannt machten. So spielte er 1953 an der Seite der seinerzeit sehr beliebten Schauspieler Dieter Borsche und Ruth Leuwerik in der Thomas Mann–Verfilmung Königliche Hoheit den Finanzminister oder trat in der Literaturverfilmung Die sieben Kleider der Katrin an der Seite von Sonja Ziemann als Ehemann von Käthe Haack auf. In der Gerhart Hauptmann–Verfilmung Vor Sonnenuntergang von 1956 spielte er an der Seite von Hans Albers dessen Fahrer. 1957 stellte er in der Verwechslungskomödie Viktor und Viktoria, in der Johanna von Koczian die Hauptrolle spielt, einen Theaterdirektor dar. Seinen letzten Auftritt vor einer Filmkamera hatte Vespermann 1957 in Veit Harlans Skandalfilm Anders als du und ich (§ 175) Der Schauspieler war auch für den Hörfunk tätig und lieh seine Stimme amerikanischen Kollegen, wie beispielsweise Will Geer.

Grabstätte, Fürstenbrunner Weg 65-67, in Berlin-Westend

Für seine Leistungen wurde Vespermann 1953 mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse geehrt. Der Schauspieler war seit 1927 mit der Schauspielerin Lia Eibenschütz verheiratet. Das Ehepaar hatte den gemeinsamen Sohn Gerd Vespermann, der, die Familientradition fortsetzend, den Beruf des Schauspielers einschlug.

Der im Alter von 70 Jahren verstorbene Kurt Vespermann wurde auf dem Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Friedhof in Berlin beigesetzt.

Ehrungen[Bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Kurt Vespermann bei steffi-line.de. Abgerufen am 28. September 2013.
  2. Police 1111 bei murnau stiftung.