Kurt Vogel (General)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Vogel (* 31. Oktober 1908; † 12. Mai 2003[1]) war ein deutscher Brigadegeneral und Angehöriger der Instandsetzungstruppe.

Vogel war aufgrund seiner Erfahrungen im und nach dem Zweiten Weltkrieg auf den Gebieten der Rad- und Kettenfahrzeuge, der Organisation und Ausbildung der Instandsetzungsdienste sowie im Bereich des militärischen Kraftfahrwesens an der Vorbereitung des Aufbaus der Bundeswehr beteiligt, und entschied letztendlich die Verwendung des verbliebenen Unterscheidungszeichens „Y“ auf den Bundeswehr-Kraftfahrzeugkennzeichen.[2] Die Ernennung zum Brigadegeneral erfolgte in der 106. Kabinettssitzung am 17. Januar 1964.[3] Vogel war Herausgeber einiger Taschenbücher für Truppentechnik und Instandsetzung.

1990 wurde auf Initiative Vogels hin der Verein „Blauer Bund“ gegründet, eine Interessengemeinschaft für Logistik, Rüstung und Nutzung in der Bundeswehr.[4][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chronik-Ehrenmitglieder, Blauer Bund e.V.
  2. Wieso Y?, Tradition und Geschichte, feldjaeger.de
  3. Kabinettsprotokoll v. 17. Januar 1964, Bundesarchiv.
  4. Heinz Hacker: 80. Geburtstag im Offizierkasino in Ulm, Der Blaue Bund, 18. Jg. Nr. 35, S. 49.
  5. Chronik-Gründungsmitglieder, Blauer Bund e.V.