Kurt Weidemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Weidemann (* 15. Dezember 1922 in Eichmedien, Ostpreußen/Masuren; † 30. März 2011 in Sélestat, Elsass)[Friedl 1][1] war ein deutscher Grafikdesigner, Typograf und Autor.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Weidemanns Familie siedelte 1926 von Masuren nach Lübeck über.[Bruns 1] Nach Abschluss seiner Schulzeit auf einer Nationalpolitischen Erziehungsanstalt war er ab 1940 als Kriegsfreiwilliger an der Ostfront im Einsatz und geriet als Leutnant 1945 in sowjetische Kriegsgefangenschaft, aus der er erst 1950 entlassen wurde.[Bruns 1] Von 1950 bis 1952 absolvierte Weidemann eine Lehre zum Schriftsetzer in Lübeck und studierte anschließend von 1953 bis 1955 vier Semester Buchgrafik und Typografie bei Walter Brudi an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste in Stuttgart.[Friedl 1] Seit 1955 war Weidemann als freiberuflicher Grafiker, Werbeberater und Texter tätig.[Friedl 1] Von 1955 bis 1964 war er Schriftleiter der Fachzeitschrift Der Druckspiegel.[Friedl 2]

Im Jahr 1964 wurde Weidemann als Professor auf den selbstgewählten Lehrstuhl für Information und Grafische Praxis beim neugegründeten Institut für Buchgestaltung (Leitung Walter Brudi) an der Stuttgarter Akademie berufen und lehrte dort, ohne allerdings mit der Leitung einer eigenen Klasse beauftragt zu sein, bis 1985.[Friedl 2] 1968 engagierte er sich für die revoltierenden Studenten, was sich bis hin zur Übernahme von Anwaltskosten für juristisch belangte Studenten in den Kreisen der Klaus Croissant/Jörg Lang ausdrückte und in Konflikt zu Rektorat und Hochschulsenat brachte. Anfang der 1980er Jahre beteiligte er sich an der Gründung der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar und unterrichtete dort ab 1983.[Friedl 2]

Anfang der 1960er Jahre baute Weidemann zusammen mit Aaron Burns das International Center for the Typographic Arts (ICTA) in New York City auf und war von 1966 bis 1972 dessen Präsident.[Bruns 1] Von 1970 bis 1972 war er Präsident des Internationalen Dachverbandes der Grafikerverbände (Icograda); ferner leitete er 7 Jahre lang das Stuttgarter Künstlerhaus.[Bruns 1]

Neben seinem Lehrauftrag an der WHU lehrte er ab 1991 an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung im Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe.[Bruns 1][Friedl 2]

Erscheinungsbilder[Bearbeiten]

Weidemann überarbeitete oder entwarf die Erscheinungsbilder vieler bekannter Unternehmen, darunter co op, Zeiss, Merck, Mercedes-Benz, Daimler-Benz, Deutsche Aerospace, Porsche und Deutsche Bahn.[Friedl 3] Außerdem gestaltete er Bücher für die Büchergilde Gutenberg sowie die Verlage Ullstein, Propyläen, Ernst Klett und Thieme.[Friedl 2]

co op, Merck und andere (1960er Jahre)[Bearbeiten]

Weidemanns Markenzeichen für die co op AG

In den 1960er Jahren entwarf Weidemann die Erscheinungsbilder der co op-Supermärkte (bei der co op AG in Gebrauch bis zu deren Zerschlagung in den 1980er Jahren, als Unternehmenslogo der coop eG in Gebrauch bis 2004), der Merck KGaA (in Gebrauch bis in die 1990er Jahre), der Behr GmbH & Co. KG (»Kühler-Behr«), der Nanz-Gruppe (ein 1996 an die Edeka-Gruppe verkaufter Lebensmittel-Filialist) und anderer Firmen.[Bruns 2]

Internat Salem (1974)[Bearbeiten]

Wortlogo der Schule Schloss Salem von Kurt Weidemann gesetzt

Kurt Weidemann gestaltete auch für das renommierte Internat Salem am Bodensee das Logo. Seine Idee war es, nur den Namen "Salem" zum Logo zu machen und keinen erklärenden Text wie "Schule Schloss" hinzuzufügen. Damit gab er den Anstoß für Öffentlichkeitsarbeit und Werbung in dem Internat, das er mit vielen Marketingideen über ein Jahrzehnt unterstützte.[2]

Daimler-Benz (Ende der 1980er Jahre)[Bearbeiten]

Mercedes-Stern mit dem in Weidemanns Schrift Corporate A. gesetzten Markennamen

Nachdem Weidemann zuvor bereits als Gutachter in Fragen des Erscheinungsbildes für Mercedes-Benz tätig war, vereinbarte Edzard Reuter zu Beginn seiner Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender der Daimler-Benz AG im Jahr 1987 eine Zusammenarbeit mit Weidemann als Berater für die Corporate Identity des Konzerns.[Bruns 2][Friedl 2] In deren Verlauf wurden alle bis dahin im Konzern verwendeten 52 Schriften durch Weidemanns Schriftfamilie Corporate A.S.E. ersetzt,[Bruns 2] die insgesamt etwa 12.500 Glyphen in den Schnitten Antiqua, Serifenlos und Egyptienne umfasst.[Bruns 3]

Porsche (1990)[Bearbeiten]

Der von Weidemann überarbeitete Porsche-Schriftzug unter dem Firmenwappen.

Für den Automobil-Hersteller Porsche AG überarbeitete Weidemann im Jahr 1990[Friedl 2] das Wappen und den Namenszug, dessen vorherige Fassung er als »dreimal vom LKW überfahrenen Schriftzug« beschrieb.[Bruns 4] Um die Lesbarkeit an bewegten Objekten zu verbessern, öffnete Weidemann die Punzen der Buchstaben P und R unter die mittlere Buchstabenhöhe hinab, verstärkte im R die Schrägstellung des rechten Abstrichs, verringerte die Strichstärke in den Schenkeln der Buchstaben E und S, kürzte außerdem im S die Länge der beiden Schenkel etwas und verringerte die Breite des Hs.[Bruns 5] Weil die Porsche AG zu dieser Zeit nicht genug Geld hatte, um Weidemann zu bezahlen, erhielt er auf eigenen Wunsch einen Wagen aus der Baureihe Carrera 4 als Honorar.[Bruns 4]

Deutsche Bundesbahn (1993)[Bearbeiten]

Weidemanns Logo für die Deutsche Bahn AG mit dem später vom Unternehmen hinzugesetzten Slogan

Im Jahr 1993 beauftragte die Deutsche Bundesbahn Weidemann mit der Überarbeitung des Logos[Bruns 6] für die zukünftige Deutsche Bahn AG. Für den Entwurf des an das alte Logo angelehnten neuen Logos einschließlich der für das Corporate-Design-Handbuch benötigten Reinzeichnungen erhielt er ein Honorar von 200.000 DM, das in der Presseberichterstattung über das Projekt allgemein als überhöht kritisiert und in einem Artikel des Spiegels auch in der falschen Höhe von 1,2 Millionen DM angegeben wurde.[Bruns 6]

Indem Weidemann die Buchstaben »DB« des Logos von negativ (Weiß in Rot) auf positiv (Rot in Weiß) umkehrte,[3] sparte die Deutsche Bahn jedoch nach Einführung des neuen Logos – sie wurde, um weitere Kosten zu sparen, zusammengelegt mit der Umstellung des Briefpapieres wegen Einführung der neuen deutschen Postleitzahlen zum 1. Juli 1993 – mehrere Hunderttausend DM pro Jahr allein an Ausgaben für Siebdruckfarbe.[Bruns 6] Aus demselben Grund sanken durch Weidemanns Entwurf die Kosten für das nach der Anzahl der Stiche berechnete Aufsticken der Logos auf die Dienstbekleidung um fast die Hälfte von 1,59 DM auf 0,89 DM je Abzeichen.[Bruns 6]

Weidemanns Logo für die Deutsche Bahn sieht einer Kennzeichnung, die die Deutsche Bundesbahn in ihren Anfangsjahren an ihren Bahnbussen (in Höhe der Frontstoßstange und am Heck) verwendet hat, verblüffend ähnlich.[4] Diese Kennzeichnung wurde ab Anfang 1955 durch das bekannte Bundesbahn-Logo von Eduard Ege abgelöst.[5]

Bankgesellschaft Berlin (Mitte der 1990er Jahre)[Bearbeiten]

Weidemanns Logo für die frühere Bankgesellschaft Berlin auf dem Alexanderhaus am Berliner Alexanderplatz. (Logo abgebaut im Oktober 2006.)

Für die Bankgesellschaft Berlin entwarf Weidemann Mitte der 1990er Jahre ein Logo aus drei miteinander verschränkten Balken in den Farben Gelb, Blau und Rot, für das er von einem der Auftraggeber mit den Worten kritisiert wurde: »Da ist Ihnen aber nicht sehr viel eingefallen, Herr Professor!«[Bruns 7] Ihm hielt Weidemann entgegen: »Darauf bin ich besonders stolz, ein Zeichen ist gut, wenn man es mit dem großen Zeh in den Sand kratzen kann!«[Bruns 7]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ehrenmitgliedschaften[Bearbeiten]

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

  • seit 1966 Mitglied des Type Directors Club of New York und der Compagnon de Lure
  • Mitglied der Alliance Graphique Internationale (AGI)
  • seit 1987 Vorsitzender des Fördervereins der Merz Akademie Stuttgart
  • seit 1991 Jurymitglied und Vorsitzender des Kuratoriums der Raymond-Loewy-Stiftung
  • seit 2005 Präsident dongxi Deutsch Chinesisches Design Forum
  • seit 2006 Ehrensenator der Staatlichen Akademie der bildenden Künste Stuttgart

Werk[Bearbeiten]

Schriftentwürfe[Bearbeiten]

  • Biblica (1979),[Friedl 2] wurde später umbenannt in
  • ITC Weidemann (1983)[Friedl 2]
  • Corporate A-S-E (1985–1989),[Friedl 2] als Hausschrift der Daimler Benz AG von Kurt Weidemann entworfen, Reinzeichnungen von Kurt Strecker
  • Klett Domus, Hausschrift für den Ernst Klett Verlag

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Wahrnehmen und Ideen finden. Sehen als Denkvorgang. Wiesbaden 2004, ISBN 3-409-12679-1.
  • Kurtstexte. Essays, Interviews und Reden. 4. Auflage. AV-Edition. Stuttgart 1998, ISBN 3-929638-21-5.
  • Wahrnehmen, Ideen finden, Gestalt geben. Hatje/Cantz, Ostfildern-Ruit 2004, ISBN 3-7757-9167-1.
  • Wo der Buchstabe das Wort führt. Ansichten über Schrift und Typographie. 4. Auflage. Cantz, Ostfildern 2006, ISBN 3-89322-521-8.
  • Worte und Werte. Schmidt, Mainz 2005, ISBN 3-87439-690-8.
  • Wortarmut. Im Wettlauf mit der Nachdenklichkeit. Cantz, Ostfildern 1995, ISBN 3-89322-643-5.
  • Worte. Auf die Waage gelegt, auf die Schippe genommen. Hatje Cantz, Ostfildern-Ruit 2000, ISBN 3-7757-9037-3.
  • Kaum ICH, Die Feldtagebücher und die Gefangenschaft von Kurt Weidemann 1940–1950. Kurt Weidemann 2002, OCLC 700310284.
  • Beiträge und Typographische Beilagen als Schriftleiter der Fachzeitschrift Der Druckspiegel 1959 und in weiteren Design-Zeitschriften

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kurt Weidemann ist tot. auf: stuttgarter-zeitung.de, 31. März 2011.
  2. Kurt Weidemann. In: Das Magazin Salem. Nr. 58, Juli 2010, S. 33. (PDF auf: salem-net.de; 1,5 MB)
  3.  Zu viele Busenbogen. In: Der Spiegel. Nr. 13, 1994 (online).. Dort wird als der Termin der Einführung der 1. Januar 1994 angegeben.
  4. Schienen-Straße-Bus 1954 vor dem Aufgleisen; siehe auch Abbildungen in u. g. Brekina-Buch auf den S. 4, 11–13, 18–20, 23–25, 27–31, 34.
  5. Volkhard Stern, Werner Hartung: Die Straßenfahrzeuge der Deutschen Bundesbahn. Teil 1: Bahnbusse. (Brekina Art.-Nr. 11012). Brekina, Teningen 2003, S. 15.
  • (Bruns)  Tammo F. Bruns, Frank Schulte, Karsten Unterberger, Hans Höger, Rat für Formgebung (Hrsg.): design is a journey. Positionen zu Design, Werbung und Unternehmenskultur. Springer, Berlin/ Heidelberg 1997, ISBN 3-540-61896-1, S. 98–113 (Gespräch mit Kurt Weidemann vom 14. September 1994).
  1. a b c d e S. 98.
  2. a b c S. 100 f.
  3. S. 105.
  4. a b S. 111.
  5. S. 112.
  6. a b c d S. 103.
  7. a b S. 104.
  1. a b c S. 541.
  2. a b c d e f g h i j k l S. 542.
  3. S. 541 f.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Petra Kiedaisch, Marc Feigenspan, Uli Cluss, Oliver-A. Krimmel (Hrsg.): "Sehr verehrte Damen, meine Herren" Es spricht: Kurt Weidemann.. av edition, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-89986-097-9.
  •  Uta Brandes (Hrsg.): Kurt Weidemann, Das Nachbild auf der Netzhaut. Steidl, Göttingen 1996, ISBN 3-88243-394-9.
  •  Tammo F. Bruns, Frank Schulte, Karsten Unterberger, Hans Höger, Rat für Formgebung (Hrsg.): design is a journey. Positionen zu Design, Werbung und Unternehmenskultur. Springer, Berlin/ Heidelberg 1997, ISBN 3-540-61896-1, S. 98–113 (Gespräch mit Kurt Weidemann vom 14. September 1994).
  •  Wolfgang Kermer (Hrsg.): Die Professoren der Fachgruppen Grafik-Design, Innenarchitektur und Design. Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Stuttgart 1981.
  •  Wolfgang Kermer (Hrsg.): Zwischen Buch-Kunst und Buch-Design: Buchgestalter der Akademie und ehemaligen Kunstgewerbeschule in Stuttgart. Werkbeispiele und Texte. Edition Cantz, Ostfildern-Ruit 1996, ISBN 3-89322-893-4.
  •  Markus Merz (Hrsg.): Kurt Weidemann, Biografische Gespräche mit Heike Schiller & Arne Braun. Merz & Solitude, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-937982-19-9.
  •  Chris Schaal (Hrsg.): König und Narr – Der Gestalter Kurt Weidemann. blaufisch, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-00-023048-6 (Buch und Film-DVD).

Weblinks[Bearbeiten]