Kurtamysch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Kurtamysch
Куртамыш
Wappen
Wappen
Föderationskreis Ural
Oblast Kurgan
Rajon Kurtamysch
Gegründet 1745
Stadt seit 1956
Fläche 97 km²
Bevölkerung 17.099 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 176 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 110 m
Zeitzone UTC+5
Telefonvorwahl (+7) 35249
Postleitzahl 641430–641432
Kfz-Kennzeichen 45
OKATO 37 216 501
Website www.kurtamysh.com
Geographische Lage
Koordinaten 54° 54′ N, 64° 26′ O54.964.433333333333110Koordinaten: 54° 54′ 0″ N, 64° 26′ 0″ O
Kurtamysch (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Kurtamysch (Oblast Kurgan)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kurgan
Liste der Städte in Russland

Kurtamysch (russisch Куртамыш) ist eine Stadt in der Oblast Kurgan (Russland) mit 17.099 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt östlich des Ural, im Südwesten des Westsibirischen Tieflandes, etwa 80 km südwestlich der Oblasthauptstadt Kurgan am Kurtamysch, einem linken Nebenfluss des Tobol. Das Klima ist kontinental.

Die Stadt Kurtamysch ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten]

Kurtamysch entstand 1745 als befestigte Siedlung am gleichnamigen Fluss. Im Jahre 1762 wurde der Ort bereits als Kurtamyschskaja sloboda (Куртамышская слобода; sloboda bezeichnet eine Handelssiedlung) erwähnt. Die Bezeichnung hat ihren Ursprung wahrscheinlich in einem turksprachigen Personennamen. 1956 erhielt der Ort Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 12.330
1970 16.340
1979 17.191
1989 19.155
2002 18.154
2010 17.099

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur, Bildung und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Kurtamysch gibt es ein nach Nikolai Tomin (1886–1924), einem in der Nähe geborenen Befehlshaber der Roten Armee im Russischen Bürgerkrieg, benanntes Heimatmuseum.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Im Ort existieren Bauwirtschaft sowie Leicht- und Lebensmittelindustrie. In der Umgebung wird Landwirtschaft (v.a. Weizen, Schafe, Rinder) betrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]