Kurultai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Der Begriff Kurultai oder auch Kuriltai (mongolisch: Их Хуралдай, ich churaltai, große Versammlung) stammt aus der Sprache der frühen Turkvölker. Er bezeichnete ursprünglich die Fürstenversammlung.

Dieser Begriff wurde später von den Göktürken und den Mongolen mit der Bedeutung von Volksversammlung bzw. Reichstag übernommen.

Mongolei[Bearbeiten]

Bei den Mongolen wurden auf solchen Versammlungen Feldzüge geplant und im Rahmen der mongolischen Kriegführung die militärischen Führer eines Stammesverbundes ernannt. So wurde z. B. Dschingis Khan im Jahre 1206 auf einem Kuriltai zum Großkhan aller Mongolen ernannt.

Der Nachteil dieses Verfahrens lag darin, dass die Führer der verbündeten Stämme sich jeweils an einem Ort zusammenfinden mussten, wodurch sie gezwungen wurden, ihre aktuellen Kriegsschauplätze zu vernachlässigen. So machte der Tod von Ugedai (1241) und Möngke Khan (1259) jeweils den Rückzug der mongolischen Truppen vor Wien und in Syrien notwendig und verhinderte so den möglichen Erfolg der beiden Feldzüge.

Auch heute noch ist auf Mongolisch Chural das Wort für Versammlung. Das Parlament der Mongolei ist der Große Staats-Chural.

Turkvölker[Bearbeiten]

Im heutigen Türkeitürkischen bedeutet Kurultay Kongress, Parteitag oder Mitgliederversammlung.

Das Stammwort Kurul bedeutet heute Ausschuss oder Kommission.

Auch bei anderen Turkvölkern wie den Baschkiren, den Krimtataren oder in Kirgisistan und Kalmückien tragen Volksversammlungen ähnliche Namen.